News

Friedrich Josias, Graf von Saxe-Coburg-Saalfeld, 1737-1815

Friedrich Josias, Graf von Saxe-Coburg-Saalfeld, 1737-1815

Friedrich Josias, Graf von Saxe-Coburg-Saalfeld, 1737-1815

Friedrich Josias, Graf von Saxe-Coburg-Saalfeld, 1737-1815, was the Austrian commander in the early stages of the Revolutionary Wars, but his early victories are often ignored because the campaign ended with the loss of the Austrian Netherlands.

Coburg was the youngest son of Duke Franz of Saxe-Coburg-Saalfeld. He joiuned the Anspach Kurassier regiment at the age of 18, with the rank of Rittmeister, and fought in the Seven Years War and War of the Bavarian Succession. He was promoted to Oberstleutnant in 1758 and Oberst in 1759. In 1766 he was promoted to major general, in 1773 to FML and between 1778 and 1788 he served as the General Commandant of Hungary and then Galicia.

Coburg made his reputation during the Austro-Turkish War of 1788-91. He was given 18,000 men, and orders to stop a Turkish invasion of the western Ukraine (Bukovina). He decided to go onto the attack, and won a series of victories. He was then able to invade Turkish Moldova, before joining the Russians to capture Pojani-Losi (September 1788).

In 1789 he advanced into Romania, where he joined up with Suvarov. Their combined armies won the battle of the Pultna (1 August 1789), and Coburg was awarded with the Commander Cross of the Maria Theresa Order. He then won the battle of Martinesje, and in the aftermath of the battle captured Bucharest (November). He was promoted to Field Marshal after the victory at Martinesje.

In 1792 the French advanced into the Austrian Netherlands and occupied much of the area. In 1793 Coburg was given command in the Austrian Netherlands, replacing General Clerfayt (who stayed with the army). Coburg was outnumbered by the French, but once again decided to go onto the offensive. He crossed the Roer and defeated the French at Aldenhoven (1 March) and Neerwinden (18 March), forcing the French back across their borders. He then defeated the French at Quievrain, and besieged them in Valenciennes (24 May-28 July 1793). The big problem with the Allied strategy at this point was the emphasis on sieges, which just gave the French time to recover and raise fresh troops.

Dampierre made two attempts to lift the siege of Valenciennes, but without success. The French were forced out of their camp at Famars on 23 May, and Valenciennes and Conde both surrendered to Coburg. In August he pushed the French back towards Arras. He then wanted to besiege Cambrai, but the Duke of York had orders to attack Dunkirk. Coburg decided that he didn't have enough men to attack Cambrai alone, and so instead besieged Le Quesnoi (19 August-11 September 1793). Cleyfayt conducted the siege, while Coburg covered the operations. On the day after the siege ended, one of his columns defeated a poorly led French relief effort at Avesnes-le-Sec (12 September 1793). A siege of Mauberge failed (mid-September to 17 October 1793), and had to be abandoned in October after the French victory at Wattignies (15-16 October 1793) over Coburg's covering force. Coburg then had to lead half his army towards Nieuport, to lift a siege (22-29 October 1793) that threatened the British communications with home. Despite this final failure, the campaign had been a success, and Coburg was given the Grand Cross of the Maria Theresa Order.

Coburg was once again outnumbered in 1794, and once again went onto the offensive. This time he had to operate under the control of the Emperor Francis II, who arrived to take personal control of the war. Coburg besieged Landrecies (17-30 April 1794), defeated a relief force (battle of Landrecies or Beaumont-en-Cambresis) and captured the fortress at the end of April. However by now the French had gathered even stronger forces, and attacked the Allied flanks. Clerfayt, on the Allied right, was defeated at Mouscron (29 April 1794) and again at Courtrai (11 May 1794) and had to retreat north, splitting the Allied line in half. Coburg had to move west to try and restore the situation, but he suffered a defeat at Tourcoing (17-18 May 1794). The French then decided to attack Coburg's army at Tournai, but suffered a defeat. After this Francis II left the army, leaving Coburg and the Archduke Charles in command.

The Allies were now forced to react to threats at both ends of their line. In the west Clerfayt was unable to save Ypres, while in the east Coburg was defeated at Fleurus, while attempting to lift the siege of Charleroi. He had to retreat to Brussels and then behind the Mass. The entire Allied position now began to crumble. Clerfayt and the Duke of York swapped places in the line, bringing the Austrians together. On 15 July Jourdan captured Louvain, and the Austrians began to retreat east. On 9 August Coburg resigned, and retired from the military, with his health badly affected by years of almost continuous fighting.

Napoleonic Home Page | Books on the Napoleonic Wars | Subject Index: Napoleonic Wars


Battle of Neerwinden, (18 March 1793)

Decisive Austrian victory fought approximately 35 kilometers west of Liege, which briefly recovered the Austrian Netherlands from Revolutionary France, as Austrian artillery destroyed the advancing French columns.

After King Louis XVI was executed on 21 January 1793, followed by France’s declaration of war on Great Britain and Holland on 1 February, the Convention decreed a new call-up of 300,000 men and invaded Holland. The Austrian army under Feldmarschall Friedrich Josias Graf Saxe-Coburg-Saalfeld (generally known as Saxe-Coburg) attacked the French-occupied Austrian Netherlands from the west and engaged the French forces under General Charles François Dumouriez along the Brussels- Liege road. After an Austrian victory at Aldenhoven on 1 March, the armies fought the Battle of Neerwinden across the Kleine Geete River, east of Tirlemont. In a three-pronged attack, the French made progress in the center and right, but their left wing was decisively defeated along the main road. The French retreated to Louvain, where they were defeated on 22 March, and the Austrians retook Brussels on 25 March.

Dumouriez tried to lead his men to Paris, planning to restore the monarchy, but they refused to follow, and he fled into exile. French generals would thereafter have to fight under the shadow of the guillotine, as the Terror took hold inside France.

After his victory at Jemappes (6 November 1792), Dumouriez had marched north into Holland with 23,000 troops, weakening his links with French forces in the Rhineland, while the Armée du Nord besieged Maastricht. The new Austrian commander, Saxe-Coburg, opted for an aggressive strategy and decided to attack the weak link in the French lines by advancing on Brussels (capital of Austrian Netherlands) from Liege with 30,000 infantry and 9,000 cavalry. After crossing the Roer, he defeated the French right wing at Aldenhoven on 1 March. Dumouriez hastily left his army in Holland and reached Louvain on 11 March, where he collected together 40,000 infantry and 4,500 cavalry from the three French armies (Nord, the Ardennes, and Belgique, all reduced to division size). After a clash around Tirlemont on 17 March, Saxe-Coburg withdrew across the Kleine Geete River and deployed his light troops around the villages of Overwinden and Neerwinden, his main force on the hills above and his right wing anchored on the Brussels road. He intended to attack the French on 19 March, but Dumouriez preempted him.

With many volunteer battalions among the French, Dumouriez gambled on an assault on 18 March. Attempting a repeat of the victory at Jemappes, he planned an initial attack on the Austrian left and center to draw troops from their right. The French left, under General Francisco de Miranda, would then march down the main road to encircle the Austrian right. The broken ground forced Dumouriez to use eight columns (three on the right under the comte de Valence two in the center under the duc de Chartres and three under Miranda) to attack the Austrian positions. The swampy ground of the river valley would prevent the French from deploying into their two-company- wide attack columns. Their artillery would remain spread out across the entire front, while the cavalry would be unable to repel the Austrian mass attacks.

At 7:00 A. M. the French commenced their surprise attack by crossing the river. By noon, Miranda’s troops had taken Orsmael village by the main road bridge, forcing Saxe-Coburg to move his second Treffen (battle line) and most of his reserve artillery to support the right wing under Archduke Charles, which blocked the road. The rest of the Austrian reserve was moved south to protect the left flank around Racour. Although the French quickly drove back Austrian outposts, it was noon before Valence made any real progress with the French right toward the Mittelwinde hill, where he was to set up a heavy artillery battery and outflank the Austrian left. However, he realigned his attack toward Overwinden, intending to split the Austrian left and center, while his third column supported Chartres in the main assault on Neerwinden, where the left flank of the Austrian center was anchored.

The villages were fiercely contested. By 2:00 P. M. the French had taken Overwinden and the Mittelwinde hill, but this proved too small to accommodate a battery. Neerwinden had been taken by Valence’s third column, which had by then been evicted by the Austrian first Treffen under Feldzeugmeister Franz Graf von Colloredo, before Chartres retook the village. Coburg then moved his reserve to aid Colloredo in retaking Overwinden, but in the fierce fighting ammunition ran low, prompting Saxe-Coburg to launch a mass cavalry charge of twelve squadrons. Racour was retaken, and the first deployed French line was smashed, though the second held out until night fell.

As ordered, Miranda had started his attack across the bridge and down the main road around noon. By 4:00 P. M. comte Miaczynski’s column had advanced 4 kilometers and taken Dorsmael. Three times the Austrians assaulted the village before retaking it and putting Miaczynski’s column to flight. The second French column from Miranda’s wing under General Ruault de la Bonniere turned to engage Archduke Charles’s troops on the higher ground south of the road. Oberleutnant Josef Smola moved his artillery forward to halt Ruault’s column and to allow Charles time to realign his infantry. When Austrian infantry advanced from Dormael and fell into Ruault’s left flank, the volunteer units in the French column broke up and fled back over the bridge. The last French column, attempting a wide outflanking movement, headed for Leau around 2:30 P. M. but was repelled by the right wing of the Austrian second battle line.

As night fell, the French left disintegrated and withdrew on Tirlemont. After sustaining 4,000 losses, Dumouriez attempted to renew the attack next morning around Orsmael to cover his retreat but was engaged by Smola’s expanded battery at 200 meters’ range and forced to withdraw. The Austrians, whose chief of staff, Mack, was hailed as the architect of victory, lost about 2,000 men.

References and further reading Blanning, T. C. W. 1986. The French Revolutionary Wars, 1787-1802. London. Arnold. Chuquet, Arthur. 1891. Les guerres de la révolution. Vol. 5, La trahison de Dumouriez. Paris : Léopold Cerf. Lynn, John. 1996. Bayonets of the Republic: Motivation and Tactics in the Army of Revolutionary France, 1791-1794. Boulder, CO: Westview. Phipps, Ramsay Weston. 1980. The Armies of the First French Republic. Vol. 1, The Armée du Nord. London: Greenwood. (Orig. pub. 1926-1939.)


Inhalt

Das ursprüngliche Herzogtum Sachsen umfasste die Länder der Sachsen im Nordwesten des heutigen Deutschlands, nämlich das heutige deutsche Bundesland Niedersachsen sowie Westfalen und das westliche Sachsen-Anhalt , das nicht dem heutigen deutschen Bundesland entspricht Sachsen .

Frühe Herzöge

  • Hadugato ( fl . c. 531)
  • Berthoald (fl. c. 622)
  • Theoderich (fl. c. 743–744)
  • Widukind (fl. c. 777–810)
  • Abo (fl. c. 785–811)

Jüngeres Stammherzogtum

Herzöge von Sachsen
Bild Name Datum Anmerkungen
Liudolfing / Ottonian Dynastie
Liudolf I 850 – 12. März 864 oder 866
Bruno 12. März 864 oder 866 – 2. Februar 880
Otto ich der Illustrierte 2. Februar 880 – 30. November 912
Heinrich I. der Vogelfänger 30. November 912 – 2. Juli 936 Auch deutscher König 919–936
Otto II. der Große 2. Juli 936 – 7. Mai 973 Auch Deutscher König 936–973, Kaiser 962–973
Billung- Dynastie
Hermann 961 – 27. März 973 Vizeherzog
Bernhard I 27. März 973 – 9. Februar 1011
Bernhard II 9. Februar 1011 – 29. Juni 1059
Ordulf 29. Juni 1059 – 28. März 1072
Magnus 28. März 1072 – 23. August 1106
Supplinburg- Dynastie
Lothar I 1106 – 4. Dezember 1137 Auch deutscher König 1125-1137, Kaiser 1133-1137
Otto der Reiche 1112 Ernennung von Kaiser Heinrich V. im Gegensatz zu Herzog Lothar
Hoyer I., Graf von Mansfeld 1115 Ernennung von Kaiser Heinrich V. im Gegensatz zu Herzog Lothar
Welf - Dynastie
Heinrich II. der Stolze 4. Dezember 1137 – 20. Oktober 1139 Auch Herzog von Bayern als Heinrich X
Askanischen Dynastie
Albert der Bär 20. Oktober 1139 – 1142 Auch Markgraf von Brandenburg
Welf - Dynastie
Heinrich III. der Löwe 1142-1180 Auch Herzog von Bayern als Heinrich XII

Mit der Entfernung der Welfen 1180 wurde das Herzogtum Sachsen im Gebiet stark verkleinert. Westfalen fiel an den Erzbischof von Köln, während das Herzogtum Braunschweig bei den Welfen verblieb. Die askanischen Herzöge hatten ihre Basis weiter östlich in der Nähe der Elbe im sogenannten jüngeren Herzogtum Sachsen , was dazu führte, dass sich der Name Sachsen nach Osten bewegte.

Im 10. Jahrhundert des Kaiser Otto I. hatte die geschaffene Pfalzgrafschaft Sachsen in dem Saale-Unstrut - Gebiet im Süden von Sachsen. Die Ehrung wurde zunächst von einem Grafen von Hessengau , dann ab dem frühen 11. Jahrhundert von den Grafen von Goseck , später von den Grafen von Sommerschenburg und noch später von den Landgrafen von Thüringen getragen . Als die Wettiner Landgrafen das Kurfürstentum Sachsen erreichten, verschmolzen die beiden Positionen.


Franz Josias, Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld

Saxe-Coburg-Saalfeld/Saxe-Coburg and Gotha: In 1675, Ernst I, Duke of Saxe-Gotha-Altenburg died. Initially, his seven sons collectively governed the Duchy of Saxe-Gotha-Altenburg, as set out in their father’s will. In 1680, the seven brothers concluded a treaty of separation, with each brother getting a portion of the Duchy of Saxe-Gotha Altenburg and becoming a Duke. One of the seven new duchies was the Duchy of Saxe-Saalfeld and Johann Ernst, one of the seven sons of Ernst I, Duke of Saxe-Gotha-Altenburg became the first Duke of Saxe-Saalfeld. When two of his brothers died without male heirs, Johann Ernst took possession of Coburg (in 1699) and Römhild (in 1714). In 1699, Johann Ernst’s title changed to Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld.

In 1825, 145 years after the initial split, another line became extinct and there was another split between three surviving duchies. Ernst III, Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld became Ernst I, Duke of Saxe-Coburg and Gotha. For more information on the switch, see Saxe-Coburg-Saalfeld/Saxe-Coburg and Gotha Index.

On November 9, 1918, after the German Empire lost World War I, the Workers’ and Soldiers Council of Gotha, deposed the last Duke of Saxe-Coburg and Gotha, Charles Edward, a grandson of Queen Victoria. Five days later, he signed a declaration relinquishing his rights to the throne. The territory that encompassed the Duchy of Saxe-Coburg and Gotha is now in the German states of Bavaria and Thuringia.

Franz Josias, Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld was born September 25, 1697, in Saalfeld, Duchy of Saxe-Saalfeld, now in the German state of Thuringia. He was the youngest of the three sons and the seventh of the eight children of Johann Ernst IV, Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld and his second wife Charlotte Johanna of Waldeck-Wildungen.

Franz Josias had seven siblings:

  • Wilhelm Friedrich (1691 – 1720), unmarried
  • Karl Ernst (1692 – 1720), unmarried (1693 – 1727), married Friedrich Anton, Prince of Schwarzburg-Rudolstadt, had one son and two daughters
  • Henriette Albertine (1694 – 1695), died in infancy
    Luise Amalia (1695 – 1713), died as a teenager
  • Charlotte (born and 1696), died in infancy
  • Henriette Albertine (1698 – 1728), unmarried

He also had three half-siblings from his father’s first marriage to Sophie Hedwig of Saxe-Merseburg, who died in childbirth along with a stillborn son:

  • Christiane Sophie (1681 – 1697), died as a teenager (1683 – 1745), married Christiane Fredericka of Koss, no children (1685 – 1767), married Philip Reinhard, Count of Hanau-Münzenberg, no children

Franz Josias’s paternal uncles Albrecht, Duke of Saxe-Coburg and Heinrich, Duke of Saxe-Römhild died without male heirs. Upon their deaths, Franz Josias’s father Johann Ernst took possession of Coburg (in 1699) and Römhild (in 1714). In 1699, Johann Ernst’s title changed to Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld.

Franz Josias had served in the army of the Holy Roman Empire since 1718, had fought in 1719 in the Battle of Francavilla, and participated in the sieges of Palermo and Messina. In 1720, after the deaths of his two elder brothers, he returned to Coburg upon his father’s request. Johann Ernst IV, Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld had only two surviving sons, Christian Ernst from his first marriage and Franz Josias from his second marriage. Franz Josias was described as a handsome man although he lost his left eye while playing a match in the then very popular sport, badminton.

Anna Sophie of Schwarzburg-Rudolstadt Credit – Wikipedia

Franz Josias married Anna Sophie of Schwarzburg-Rudolstadt in Rudolstadt, Principality of Schwarzburg-Rudolstadt, now in the German state of Thuringia, on January 2, 1723. Anna Sophie was the daughter of Ludwig Friedrich I, Prince of Schwarzburg-Rudolstadt and Anna Sophie of Saxe-Gotha-Altenburg.

Franz Josias and Anna Sophie had eight children:

    (1724 -1800), married Sophie Antonia of Brunswick-Wolfenbüttel, had five sons and two daughters
  • Johann Wilhelm (1726 -1745), unmarried, missing in action during the Battle of Hohenfriedberg
  • Anna Sophie (1727 – 1728), died in infancy
  • Christian Franz (1730 – 1797), unmarried (1731 – 1810), married Ludwig of Mecklenburg-Schwerin, had one son Friedrich Franz I, Grand Duke of Mecklenburg-Schwerin and one daughter Sophie Friederike who married Frederik, Hereditary Prince of Denmark – their son was King Christian VIII of Denmark
  • Friederike Magdalene (1733 – 1734), died in infancy (1735 – 1791), married Margrave Karl Alexander of Brandenburg-Ansbach and Bayreuth, no children (1737 – 1815), married morganatically his housekeeper Therese Stroffeck, had one son

Christian Ernst, Franz Josias’s elder half-brother had fallen in love with Christiane von Koss, the daughter of Saalfeld forestry master. This relationship displeased both his father and his half-brother. Eventually, Christian Ernst’s father consented to the marriage, and the couple was married morganatically on August 18, 1724. A morganatic marriage meant that Christiane and any children from the marriage would not be entitled to her husband’s titles and privileges.

Veste Coburg Credit – By Presse03 – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6251198

As the elder son, Christian Ernst was his father’s heir but because of his unequal marriage, Franz Josias claimed the sole inheritance of the duchy. However, Johann Ernst decided that both his sons should reign jointly, and upon his death in 1729, his will forced the joint reign. After their father’s death, Christian Ernst resided at Schloss Saalfeld (link in German) and Franz Josias lived at Veste Coburg. From 1735, with the support of the Duke of Saxe-Meiningen, Franz Josias effectively ruled over Coburg in his own right.

On September 4, 1745, Christian Ernst died at Schloss Saalfeld at the age of 62. Christian Ernst had died childless and so his half-brother Franz Josias became the sole Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld. After the death of his brother, Franz Josias introduced primogeniture in the duchy so there would be no question about the succession.

From 1750 to 1755, he served as Regent of the Duchy of Saxe-Weimar-Eisenach, along with Friedrich III, Duke of Saxe-Gotha-Altenburg, for Ernst August II Konstantin, Duke of Saxe-Weimar-Eisenach until he came of age.

Franz Josias, Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld died on September 16, 1764, aged 66, at Schloss Rodach in Rodach, Duchy of Saxe-Coburg-Saalfeld. He was buried in the ducal crypt at the Morizkirche (or Stadtkirche St. Moriz) in Coburg, Duchy of Saxe-Coburg-Saalfeld, now in Bavaria, Germany. His wife Anna Sophie survived him by sixteen years, dying on December 11, 1780, at the age of 80. She was buried with her husband at the Morizkirche in Coburg.

Morizkirche where Franz Josias is buried Credit – Wikipedia

Saxe-Coburg-Saalfeld/Saxe-Coburg and Gotha Resources at Unofficial Royalty


Franz Josias was the younger son of Duke Johann Ernst von Sachsen-Saalfeld (1658–1729) from his second marriage to Charlotte Johanna (1664–1699), daughter of Count Josias von Waldeck-Wildungen . In his youth, Franz Josias had been in imperial military service since 1718, had fought in the Battle of Francavilla in 1719 and took part in the sieges of Palermo and Messina. In 1720 he returned to Coburg at his father's request.

According to his father's will, he ruled together with his older half-brother Christian Ernst from 1729 . Since he had not married appropriately, both father had determined the joint government of the sons in 1724. While Christian Ernst stayed in Saalfeld, Franz Josias resided in Coburg .

After the final defense of Meiningen's claims, he was able to take sole control of Coburg from 1745 and moved the seat of government there. The house of Sachsen-Saalfeld took on the name Sachsen-Coburg-Saalfeld. With the death of the half-brother in 1745 he became the sole ruler of Coburg and Saalfeld. As early as October 1, 1733, he introduced the primogeniture in the country, which the Emperor confirmed in 1747.

From 1750 to 1755 he led the regency in Saxony-Weimar-Eisenach for Hereditary Prince Ernst August Konstantin . Franz Josias has been described as a handsome man. He lost his left eye in the badminton game , which was very popular at the time . He died in the castle in Rodach, which Johann David Steingruber had built on his behalf from 1748 to 1749. He was buried in the Morizkirche in Coburg .


Re: Pirate CDs

Post by Ivan Ž. » 07 Dec 2011, 15:53

No, it's not (unless Brussig composed more than one "Reichswehr-Marsch").

Re: Wunschkonzert für die Wehrmacht [7 MC / 6 CD]

Post by Dieter33 » 07 Jun 2012, 14:15

why title Gute Nacht, Mutter is on every CD?

Re: Wunschkonzert für die Wehrmacht [7 MC / 6 CD]

Post by Dieter » 07 Jun 2012, 22:47

Re: Pirate CDs

Post by SQ37 » 06 Nov 2012, 22:20

Has someone understood what were the commands at the beginning of "Durch deutsches Land"?

In general, who shouted such commands when recording military music? The conductor?

Post by Ivan Ž. » 06 Nov 2012, 22:56

SQ37 wrote: Has someone understood what were the commands at the beginning of "Durch deutsches Land"?

In general, who shouted such commands when recording military music? The conductor?

Not sure about the "commander", but the command is "Gleichschritt! Marsch!"

PS
I think I've seen only once the "commander" credited on a record and it was not the conductor, but an officer. It could be anyone, really.

Post by SQ37 » 07 Nov 2012, 02:36

Sonnenwärts [CD]

Post by Ivan Ž. » 14 Feb 2013, 16:01

Historische Marschmusik Vol. 4
Sonnenwärts
Fliegermärsche, in historischen Aufnahmen
Record Collection: Josef Kaiser
Notes: Werner Probst
CD Number: AL/K 96009
© AL-Studios 2005


01. Sonnenwärts - Marsch (Hans Teichmann)
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabs musikmeister Hans Teichmann 1938
02. Fliegerparade - Marsch (Gustav Rath) mit Parade und Locke
Musikkorps der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz) Leitung: Stabsmusikmeister Max Böhm 1938
03. Pariser Einzugsmarsch (Johann Heinrich Walch)
Musikkorps der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz) Leitung: Stabsmusikmeister Max Böhm 1938
04. Einzug der Flieger - Marsch (Rudolf Schmidt)
Musikkorps der Luftwaffe, Berlin Leitung: Luftwaffenmusikinspizient Prof. Hans Felix Husadel 193 5
05. Alexander-Marsch - AM II, 161 (Andreas Leonhardt)
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabsmusikmeister Hans Teichmann 1943
06. Hohenlychen-Marsch (Wilhelm Zoepf)
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabs musikmeister Hans Teichmann 1938
07. [. ] Fliegermarsch (Horst Gerlach) mit Parade und Locke
Musikkorps der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz) Leitung: Stabsmusikmeister Max Böhm 1938
08. Militärsignal - Marsch (Hans Felix Husadel)
Musikkorps der Luftwaffe, Berlin Leitung: Luftwaffenmusikinspizient Prof. Hans Felix Husadel 193 5
09. Flieger empor - Marsch (Ernst Erich Buder)
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabsmusikmeister Hans Teichmann 1940
10. Fliegergeschwader Hindenburg - Marsch (Hans Felix Husadel)
Musikkorps der Luftwaffe, Berlin Leitung: Luftwaffenmusikinspizient Prof. Hans Felix Husadel 1938
11. Deutscher Flieger - Marsch ( Hans Teichmann )
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabsmusikmeister Hans Teichmann 1940
12. Aufwärts zur Sonne - Marsch (Friedrich Rönnfel d )
Musikkorps der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz) Leitung: Stabsmusikmeister Max Böhm 1938
13. Postawy-Marsch (Hans Felix Husadel)
Stabsmusikkorps des Regiments „General Göring“, Berlin Leitung: Musikmeister Hans Frieß 1938
14. Luftsport voran - Marsch (Willy Finger) mit Parade und Locke
Musikkorps der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz) Leitung: Stabsmusikmeister Max Böhm 1938
15. Startbereit - Marsch (Karl Rockstroh)
Musikkorps der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz) Leitung: Stabsmusikmeister Max Böhm 1938
16. Fallschirmjäger - Marsch (Friedrich Rönnfel d )
Stabsmusikkorps des Regiments „General Göring“, Berlin Leitung: Musikmeister Hans Frieß 1938
17. Deutscher Adler - Marsch (Hans Teichmann)
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabsmusikmeister Hans Teichmann 1940
18. Himmelsstürmer - Marsch (Fritz Brase)
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabsmusikmeister Hans Teichmann 1941
19. Péronne - Marsch (Hans Felix Husadel)
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabs musikmeister Hans Teichmann 1938
20. Eritrea - Marsch (Antonio d’Elia)
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabsmusikmeister Hans Teichmann 1941
21. La Torre del Oro - Spanischer Marsch (R. D. Janeiro)
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabsmusikmeister Hans Teichmann 1940
22. Das Wespengeschwader - Marsch (Wilhelm Dunkelmann)
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabsmusikmeister Hans Teichmann 1942
23. Mit dem Sonnenbanner - Marsch ( Hans Teichmann )
Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin Leitung: Stabsmusikmeister Hans Teichmann 1942
24. Schwert am Himmel - Marsch (Hans Felix Husadel)
Stabsmusikkorps des Regiments „General Göring“, Berlin Leitung: Musikmeister Hans Frieß 1941

HIGHLY RECOMMENDED. An excellent, truly one of a kind CD, with many mega-rarities, most previously unpublished in a digital form. The sound quality is good, although a bit unnatural [over-remastered] - which is, in case of such a rare track selection, really not much relevant. The track info is generally fine and the CD comes with a nice booklet by the DGfMM experts. There are however a few minor errors: Hans Teichmann credited as the composer instead of the arranger in tracks 11 & 23, and the wrong performer for tracks 5, 13 & 16 (the mistake is simply a wrong identification of a performer uncredited on the original record) note: one Nazi composition had been "sneaked in" under a censored title (track 7). Detailed info below.


Correct Info:

01. Sonnenwärts [Marsch]
Composer: Hans Teichmann
Instrumental Group: Musikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Obermusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 18.02.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

02. Fliegerparade [Marsch] [HM II, 143]
Composer: Gustav Rath
Instrumental Group: Musikkorps und Spielleute der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz (Jagdgeschwader „Richthofen“)
Conductor: Stabsmusikmeister Max Böhm
Recording Date: 03.1938
Recording Location: Berlin
Record Company: Electrola GmbH, Berlin
Intro: Parademarsch der Spielleute [Anonym], Lockmarsch [Anonym]

03. Pariser Einzugsmarsch [AM II, 38] [HM II, 6] [Präsentiermarsch der Flieger]
Composer: Johann Heinrich Walch
Arranger: Prof. Theodor Grawert Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Musikkorps der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz (Jagdgeschwader „Richthofen“)
Conductor: Stabsmusikmeister Max Böhm
Recording Date: 03.1938
Recording Location: Berlin
Record Company: Electrola GmbH, Berlin
Note: the title refers to the entry of the Sixth Coalition forces in Paris after the defeat of Napoleon in 1814

04. Einzug der Flieger [Marsch]
Composer: Prof. Rudolph Schmidt
Instrumental Group: Musikkorps der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Luftwaffen-Musikinspizient Hans Felix Husadel
Recording Date: 08.01.1936
Recording Location: Berlin, Carl Lindström AG (Schlesische Straße 26-27), Raum II
Record Company: Carl Lindström AG, Berlin

05. Alexander-Marsch [AM II, 161] [HM II, 44]
Composer: Andreas Leonhardt
Arranger: Prof. Theodor Grawert Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Musikkorps der Division „Hermann Göring“, Berlin
Conductor: Musikmeister Hans Frieß
Recording Date: 17.02.1943
Recording Location: Berlin, Central-Theater (Alte Jakobstraße 30-32)
Record Company: Deutsche Grammophon GmbH, Berlin
Note: the title refers to Tsesarevich Alexander Nikolaevich Romanov [Цесаревич Александр Николаевич Романов]

06. Hohenlychen-Marsch
Composer: Wilhelm Zoepf
Instrumental Group: Musikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Obermusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 01.04.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to a complex of sanatoriums (sports recreation center) in Lychen, Germany, popular gathering place of NS leaders

07. Hermann-Göring-Marsch (Hakenkreuz stets voran)
Composer: Horst Gerlach
Arranger: Hermann Männecke
Instrumental Group: Musikkorps und Spielleute der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz (Jagdgeschwader „Richthofen“)
Conductor: Stabsmusikmeister Max Böhm
Recording Date: 03.1938
Recording Location: Berlin
Record Company: Electrola GmbH, Berlin
Intro: Parademarsch der Spielleute [Anonym], Lockmarsch [Anonym]

08. Militärsignal [Marsch]
Composer: Hans Felix Husadel
Instrumental Group: Musikkorps der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Luftwaffen-Musikinspizient Hans Felix Husadel
Recording Date: 08.01.1936
Recording Location: Berlin, Carl Lindström AG (Schlesische Straße 26-27), Raum II
Record Company: Carl Lindström AG, Berlin

09. Flieger empor! (Bruno-Loerzer-Marsch) [Marsch und Lied der deutschen Flieger]
Composer: Ernst Erich Buder
Lyricist: Josef Buchhorn
Arranger: Hermann Männecke
Instrumental Group: Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 19.02.1940
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

10. Fliegergeschwader „Hindenburg“ [Marsch]
Composer: Prof. Hans Felix Husadel
Instrumental Group: Hochschulorchester der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Luftwaffen-Musikinspizient Prof. Hans Felix Husadel
Recording Date: 1941
Recording Location: Berlin
Record Company: Carl Lindström AG, Berlin
Note: the title refers to Kampfgeschwader 1 „Hindenburg“

11. Deutscher Flieger [Marsch]
Composer: Hanns Ludwig Kormann
Lyricist: G. Witschass
Arranger: Hermann Büchel
Instrumental Group: Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 05.12.1940
Recording Location: Berlin, Central-Theater (Alte Jakobstraße 30-32)
Record Company: Deutsche Grammophon GmbH, Berlin

12. Aufwärts zur Sonne [Marsch]
Composer: Friedrich Rönnfeldt
Instrumental Group: Musikkorps der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz (Jagdgeschwader „Richthofen“)
Conductor: Stabsmusikmeister Max Böhm
Recording Date: 03.1938
Recording Location: Berlin
Record Company: Electrola GmbH, Berlin

13. Postawy-Marsch
Composer: Prof. Hans Felix Husadel
Instrumental Group: Musikkorps des Luftnachrichten-Regiments des Oberbefehlshabers der Luftwaffe, Potsdam-Eiche
Conductor: Musikmeister Erich Kiesant
Recording Date: 1939
Recording Location: Berlin
Record Company: Carl Lindström AG, Berlin
Note: the title refers to the 2. Lothringisches Infanterie-Regiment Nr. 131 and the Battle of Pastavy [Паставы], Belarus, 1916 dedicated to Major Ernst Sluyter

14. Luftsport voran! (Über uns die Fliegerei) [Fliegermarsch]
Composer: Willy Finger
Instrumental Group: Musikkorps und Spielleute der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz (Jagdgeschwader „Richthofen“)
Conductor: Stabsmusikmeister Max Böhm
Recording Date: 03.1938
Recording Location: Berlin
Record Company: Electrola GmbH, Berlin
Intro: Parademarsch der Spielleute [Anonym], Lockmarsch [Anonym]
Note: the title refers to the Deutscher Luftsportverband

15. Startbereit [Fliegermarsch]
Composer: Karl Rockstroh
Instrumental Group: Musikkorps der Fliegerhorst-Kommandantur Döberitz (Jagdgeschwader „Richthofen“)
Conductor: Stabsmusikmeister Max Böhm
Recording Date: 03.1938
Recording Location: Berlin
Record Company: Electrola GmbH, Berlin

16. Fallschirmjäger [Fliegermarsch]
Composer: Friedrich Rönnfeldt
Instrumental Group: Musikkorps des Luftnachrichten-Regiments des Oberbefehlshabers der Luftwaffe, Potsdam-Eiche
Conductor: Musikmeister Erich Kiesant
Recording Date: 1939
Recording Location: Berlin
Record Company: Carl Lindström AG, Berlin
Note: inspired by Abe Holzmann’s march „Old Faithful“

17. Deutscher Adler [Marsch]
Composer: Hans Teichmann
Instrumental Group: Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 05.12.1940
Recording Location: Berlin, Central-Theater (Alte Jakobstraße 30-32)
Record Company: Deutsche Grammophon GmbH, Berlin
Note: inspired by Abe Holzmann’s march „Old Faithful“

18. Himmelsstürmer [Fliegermarsch]
Composer: Fritz Brase
Instrumental Group: Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 06.01.1941
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

19. Péronne [Marsch]
Composer: Prof. Hans Felix Husadel
Instrumental Group: Musikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Obermusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 18.02.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to one of the objectives in the Battles of the Somme, France (WWI)

20. Eritrea [Gran marcia orientale]
Composer: Antonio d’Elia
Instrumental Group: Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 06.01.1941
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to a province of Italian East Africa

21. Torre del Oro [Pasodoble]
Composer: Ricardo Dorado Janeiro
Instrumental Group: Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 29.09.1940
Recording Location: Berlin, Haus des Rundfunks (Masurenallee 8-14), Saal 1
Record Company: Großdeutscher Rundfunk
Note: the title refers to a military watchtower in Seville, Spain

22. Wespengeschwader [Marsch]
Composer: Wilhelm Dunkelmann
Arranger: Hans Teichmann
Instrumental Group: Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 13.05.1942
Recording Location: Berlin, Central-Theater (Alte Jakobstraße 30-32)
Record Company: Deutsche Grammophon GmbH, Berlin
Note: the title refers to the nickname of Zerstörergeschwader 1

23. Mit dem Sonnenbanner [Marsch]
Composer: Carl Sander
Arranger: Hans Teichmann
Instrumental Group: Stabsmusikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 25.06.1942
Recording Location: Berlin, Central-Theater (Alte Jakobstraße 30-32)
Record Company: Deutsche Grammophon GmbH, Berlin
Note: the title refers to Germany’s new ally in WWII, Japan [Sonnenbanner = Japanese flag]

24. Schwert am Himmel [Marsch]
Composer: Prof. Hans Felix Husadel
Instrumental Group: Musikkorps des Regiments „General Göring“, Berlin
Conductor: Musikmeister Hans Frieß
Recording Date: 1941
Recording Location: Berlin, Haus des Rundfunks (Masurenallee 8-14)
Record Company: Großdeutscher Rundfunk

Index of Names:
Böhm, Max (1874-____) 2, 3, 7, 12, 14, 15
Brase, Fritz (1875-1940) 18
Büchel, Hermann (1880-1941) 11
Buchhorn, Josef (1875-1954) 9
Buder, Ernst Erich (1896-1962) 9
Dorado Janeiro, Ricardo (1907-1988) 21
Dunkelmann, Wilhelm (____-____) 22
d’Elia, Antonio (1897-1957) 20
Finger, Willy (1894-1966) 14
Frieß, Hans (1910-1985) 5, 24
Gerlach, Horst (1900-1970) 7
Göring, Hermann (1893-1946) 7
Grawert, Theodor (1858-1927) 3, 5
Hackenberger, Oskar (1872-1929) 3, 5
Holzmann, Abe (1874-1939) 16, 17
Husadel, Hans Felix (1897-1964) 4, 8, 10, 13, 19, 24
Kiesant, Erich (1889-1959) 13, 16
Kormann, Hanns Ludwig (1889-1965) 11
Leonhardt, Andreas (1800-1866) 5
Loerzer, Bruno (1891-1960) 9
Männecke, Hermann (1879-1954) 7, 9
Rath, Gustav (1883-1944) 2
Rockstroh, Karl (1876-1961) 15
Романов, Александр Николаевич (1818-1881) 5
Rönnfeldt, Friedrich (1894-1957) 12, 16
Sander, Carl (____-____) 23
Schmidt, Rudolph (1897-1990) 4
Sluyter, Ernst (____-____) 13
Teichmann, Hans (1888-1961) 1, 6, 9, 11, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23
Walch, Johann Heinrich (1776-1855) 3
Witschass, G. (____-____) 11
Zoepf, Wilhelm (1914-1977) 6

Re: Sonnenwärts [CD]

Post by Ivan Ž. » 07 Mar 2013, 14:33

Ivan Ž. wrote: Fallschirmjäger [Fliegermarsch]
Composer: Friedrich Rönnfeldt

Deutscher Adler [Marsch]
Composer: Hans Teichmann

I really can't find a reason for Rönnfeldt and Teichmann to incorporate the tune of this Holzmann's 1907 march in their Air Force marches, especially because the title, "Old Faithful", refers to the man's best friend - the dog! An American dog-tune in German Air Force marches? Don't get it. . perhaps I should mention that the march was in Germany known as "Treue Freunde" (True Friends), but that's also referring to dogs.

Re: Sonnenwärts [CD]

Post by Auceps » 16 Apr 2013, 19:16

Re: Sonnenwärts [CD]

Post by Ivan Ž. » 16 Apr 2013, 19:26

Please see the updated info

Re: Sonnenwärts [CD]

Post by Auceps » 16 Apr 2013, 22:47

Post by Marcus » 23 Jan 2014, 10:47

An exchange regarding the CDs from Tomahawk Films was split off into a new thread: http://forum.axishistory.com/viewtopic. . 1&t=205121

Post by Fallersleben » 26 Apr 2014, 19:32

Deutsche Marschmusik [5 CD] Vol. 1

Post by Ivan Ž. » 14 Sep 2014, 23:25

Deutsche Marschmusik 1929-19 40 Vol. 1
Großes Blas-Orchester/ Dirigent: Carl Woitschach
CD Number: WPCC-3911 WPCC-3912 WPCC-3913
© Telefunken 1996


CD 1 Großes Histori sh es Marsch-Potpourri (arr. Emil Kaiser)

01. Bis 16. Jh.
- Fanfaren der Feldtrompeter & Heer es pauker
- Marsch der Landsknechte/ 1462
- Fanfare der Reiterei
- Marsch der Querpfeifer aus dem 16 Jh.
- Geusenlied, Marsch aus dem Jahre 1582
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
02. 17. & 18. Jh.
- Marsch der Finnländischen Reiterei, AM III-70
- Fanfare & Pappenheimer Marsch, AM III-138 (Marsch - M. Haydn )
- Prinz Eugen -Marsch / 1719
- Alter Zapfenstreich aus dem 18. Jh.
- Coburger-Josias-Marsch/ 1761, AM I-27 (M. Haydn)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
03. 18. Jh.
- Präsentiermarsch der Marine (Holländischer Ehrenmarsch), HM I-60 (Rauscher / arr. Breuer )
- Marsch des Schwäbischen Kreisregiments (Durlach-Baden), AM I-104
- Marsch aus der Zeit Friedrichs des Großen
- Der alte Dessau [. ] , 1706
- Bayerischer Präsentiermarsch, AM I-102
- Marsch des Kur hessischen Regiments "Churf u rst"
- Reiterei, Fanfare in der Parade
- Der Hohenfriedberger, AM III-1b
- Alter Jägermarsch aus den Befreiun gk riegen, AM II-239
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
04. 19. Jh.
- Pariser Einzugsmarsch/ 1814, AM II-38 (Walch)
- Radetzky-Marsch, AM II-145 (Strauß I)
- Düppeler-Schanzen-Sturmmarsch, AM II-186 (Piefke)
- Bayerischer Defiliermarsch, AM II-246 (Scherzer)
- Lockmarsch
- Alte Kameraden, HM II-150 (Teike)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach

CD 1 Die Alte Marschsammlung I

05. Radetzky-Marsch, AM II-145 (Strauß I)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
06. Hoch und Deutschmeister-Marsch (Ertl)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
07. Hoch Heidecksburg (Herzer)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
08. Pariser Einzugsmarsch/ 1814, AM II-38 (Walch)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
09. Unter dem Grillenbanner ( Lindemann )
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
10. Hindenburg-Marsch (Fetras)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
11. Fehrbelliner Reitermarsch (Henrion)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
12. Hie guet Brandenburg allewege! (Henrion)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
13. Kreuzritter-Fanfare, AM III-113 (Henrion)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
14. Der Coburger-Josias Marsch, AM I-27 (M. Haydn)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
15. Der Torgauer Parademarsch, AM III-69 (Scholz)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
16. Bayerischer Defiliermarsch, AM II-246 (Scherzer)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
17. Somme-Kämpfer (Stieberitz)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach


CD 2 Die Alte Marschsammlung II

01. Badonviller-Marsch, AM II-256 (Fürst)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
02. Asiatische Wachtparade (Sommerfeld)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
03. Preußens Gloria, AM II-240 (Piefke)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
04. Unsere Marine, HM II-145 (R. Thiele)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
05. Pepita-Marsch, AM II-160 (Pfeifke - C. Neumann)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
06. König Karl-Marsch, AM II-212 (Unrath)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
07. Ruhmesmärsche der alten Armee
- Einführen (Der alte Dessau [. ] )
- Der Hohenfriedberger, AM III-1b
- Marsch I Bataillon Garde, AM I-7
- Friederichs Rex-Grenadiermarsch, AM II-198 (Radeck)
- Radetzky-Marsch, AM II-145 (Strauß I)
- Petersburger-Marsch, AM II-113
- Mussinan-Marsch, AM II-248 (Carl)
- Bayerischer Defiliermarsch, AM II-246 (Scherzer)
- Preußens Gloria, AM II-240 (Piefke)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
08. Ein Morgen in Sans-Souci (Kockert)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
09. Im Uhrenlanden (Orth)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
10. Eine Iustige Schlittenpartie (J é ssel)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
11. Telefunken-Marsch (Evert)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
12. Fliegermarsch (Dostal)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
13. Luf t H ansa-Marsch (Wende)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
14. Rundfunk -Marsch (Platen)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
15. Parademarsch Nr. 1, AM III-51 (Möllendorf)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
16. Des Großen Kurfürsten Reitermarsch, AM III-72 (v. Moltke)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
17. Helenenmarsch, AM II-173 (Lübbert)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
18. Elfer-Marsch (Reindel)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
19. Marsch I Bataillon Garde, AM I-7
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
20. Parademarsch der "Langen Kerls", AM I-106 (Roland)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach


CD 3 Die Alte Marschsammlung III

01. Stahlhelm-Bundesmarsch (Blume)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
02. Franz Se lt e! (Blume)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
03. Lied "Lore, schön sind die Mädchen"
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
04. Lied "Lisa"
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
05. Ehrenwache (Lehnhardt)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
06. Kameradschaf t-M arsch (Kirsten)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
07. Der K reuzfidel t e Kupferschmied (Peter)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
08. W e idmannsheil, AM II-265 (Reckling)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
09. Marsch lieder-Potpourri "Lippe-Detmold"
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
10. Die eiserne Schar (Gröschel)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
11. Matrosen auf s ee (Leuschner)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
12. Graf Zeppelin-Marsch (Teike)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
13. Barataria-Marsch (Sullivan - Komz ča k)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
14. Marschlied " Rosemarie " (Niel)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
15. Marschlied "Ein jedes Mädel liebt das Militär" (Dittm a r/ Text: Riff)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
16. In den Lüften, hoch wie [. ] Adler (Jäger)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
17. Gruß b an Oberbayern (Freundorfer)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach
18. Adua-Marsch (Olivieri)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Carl Woitschach

HIGHLY RECOMMENDED. The Telefunken recordings digitized by the Telefunken (the Japanese branch) - doesn't get much better than that! The original sound, original info, nicely sorted, with only a couple of minor errors, mostly typos. A dream CD set for every collector of military music! The only downside is that it's basically unknown outside Japan and thus not easy to find. More than enough said - now let's just let this amazing tracklist speak for itself Detailed info below.


Correct Info:

01. Historische Märsche [Großes chronologisches Potpourri] 1. Teil (15. und 16. Jahrhundert)
Composer: Emil Kaiser
Arranger: Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.03.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Fanfaren der Feldtrompeter und Heerpauker [Anonym], Marsch der Landsknechte [Anonym], Fanfare der Reiterei [Anonym], Marsch der Querpfeifer [Anonym], Geusenlied [Anonym]

02. Historische Märsche [Großes chronologisches Potpourri] 2. Teil (17. und 18. Jahrhundert)
Composer: Emil Kaiser
Arranger: Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.03.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Finska rytteriets marsch [Anonym], Fanfare der Pappenheimer [Anonym], Marsch der Pappenheimer [Anonym], Prinz Eugen [Anonym], Alter Zapfenstreich [Anonym], Coburger-Josias-Marsch [Anonym]

03a. Historische Märsche [Großes chronologisches Potpourri] 3. Teil (18. Jahrhundert 1. Teil)
Composer: Emil Kaiser
Arranger: Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.03.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Mars voor de gewone pas nr. 1 [Rauscher], Marsch des schwäbischen Kreis-Regiments Durlach-Baden [Anonym], Marsch aus der Zeit Friedrichs des Großen [Anonym], Der alte Dessauer [Anonym]

03b. Historische Märsche [Großes chronologisches Potpourri] 4. Teil (18. Jahrhundert 2. Teil)
Composer: Emil Kaiser
Arranger: Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.03.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Bayrischer Präsentiermarsch [Anonym], Marsch des kursächsischen Regiments „Churfürst“ [Anonym], Paradepost der berittenen Truppen [Anonym], Hohenfriedberger Marsch [Anonym], Alter Jägermarsch [Anonym]

04a. Historische Märsche [Großes chronologisches Potpourri] 5. Teil (19. Jahrhundert 1. Teil)
Composer: Emil Kaiser
Arranger: Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.03.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Pariser Einzugsmarsch [Walch], Radetzky-Marsch [Strauß/Anonym], Düppeler-Schanzen-Sturmmarsch [Piefke/Anonym]

04b. Historische Märsche [Großes chronologisches Potpourri] 6. Teil (19. Jahrhundert 2. Teil)
Composer: Emil Kaiser
Arranger: Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.03.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Bayrischer Defiliermarsch [Scherzer], Lockmarsch [Anonym], Alte Kameraden [Teike]

05. Radetzky-Marsch [Op. 228] [AM II, 145]
Dedication: Zu Ehren des großen Feldherrn und der k. k. Armee gewidmet
Composer: Johann Strauß [Vater]
Trio: Alter Tanz aus Wien (Tinerl-Lied)/ Composer: Anonym
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 03.1929
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Note: the title refers to Feldmarschall Josef Graf Radetzky von Radetz [Jan hrabě Radecký z Radče]

06. Hoch- und Deutschmeister-Marsch [Op. 41]
Composer: Dominik Ertl
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 03.1929
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Note: the title refers to the k. u. k. Infanterie-Regiment „Hoch- und Deutschmeister“ Nr. 4

07. Hoch Heidecksburg! [Marsch] [Op. 10]
Composer: Rudolf Herzer
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.1929
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Note: the title refers to a castle in Rudolstadt, Germany

08. Pariser Einzugsmarsch [AM II, 38]
Composer: Johann Heinrich Walch
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.1929
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Intro: Parademarsch der Spielleute [Anonym], Lockmarsch [Anonym]
Note: the title refers to the entry of the Sixth Coalition forces in Paris after the defeat of Napoleon in 1814

09. Unter dem Grillenbanner [Marsch über Walzermelodien des Johann Strauß Sohn]
Composer: Anonym
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 05.1930
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Contents: ?, Grillenbanner, ?, Accelerationen, ?
Note: recorded for the first time in 1891 in the USA as march „Farewell to Dresden“, by an anonymous composer since 1908 falsely credited as a composition by Wilhelm Lindemann and renamed „Unter dem Grillenbanner“, after one of the Strauß’ waltzes included

10. Hindenburg-Marsch [Op. 201]
Composer: Oscar Fetrás
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 05.1930
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Note: the title refers to Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg, Oberbefehlshaber Ost

11. Fehrbelliner Reitermarsch [Fanfarenmarsch Nr. 2]
Composer: Richard Henrion
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1930
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Note: the title refers to the German cavalry in the Battle of Fehrbellin, 1675

12. Hie guet Brandenburg allewege! [Fanfarenmarsch Nr. 1]
Composer: Richard Henrion
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1930
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Note: the title refers to the battle cry of the Hohenzollern army against the Quitzow army, 1413-1415

13. Kreuzritter-Fanfare [Fanfarenmarsch Nr. 3] [AM II, 235] [AM III, 113]
Composer: Richard Henrion
Arranger: Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 13.04.1932
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin

14. Coburger-Josias-Marsch [AM I, 27]
Composer: Anonym
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1930
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Note: the title refers to Frederick Josias Prince of Saxe-Coburg-Saalfeld [Friedrich Josias Prinz von Sachsen-Coburg-Saalfeld]

15. Torgauer Marsch [AM II, 210] [AM III, 69]
Composer: Anonym
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1930
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin

16. Bayrischer Defiliermarsch [AM II, 246]
Composer: Adolf Scherzer
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1930
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin

17. Somme-Kämpfer [Marsch]
Composer: Ernst Stieberitz
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 07.1931
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Intro: Lockmarsch [Anonym]
Note: the title refers to the Battles of the Somme, France (WWI)

01. Badonviller-Marsch [AM II, 256]
Dedication: Zur Erinnerung an das erste siegreiche Gefecht des Infanterie-Leib-Regiments bei Badonviller (12. August 1914)
Composer: Georg Fürst
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 07.1931
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin

02. Asiatische Wachtparade [Charakterstück und Marsch]
Composer: Walter Sommerfeld
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 13.04.1932
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin

03. Preußens Gloria [Marsch] [AM II, 240]
Composer: Gottfried Piefke
Arranger: Prof. Theodor Grawert Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 29.06.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to Prussia’s victory in the Franco-Prussian War, 1871

04. Unsere Marine [Marsch]
Composer: Richard Thiele
Trio: Deutsches Flaggenlied (Stolz weht die Flagge) [aus der Posse „Unsere Marine“]/ Composer: Richard Thiele/ Lyricist: Robert Linderer
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 29.06.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

05. Pepita-Marsch [AM II, 160]
Composer: Carl Neumann
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: ?
Note: the title refers to a Spanish folk dance, named after a ballerina

06. König-Karl-Marsch [AM II, 212] [AM III, 71]
Composer: Carl Ludwig Unrath
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Intro: Preußens Gloria [Piefke], Lockmarsch [Anonym]
Note: the title refers to Charles I King of Württemberg [Karl I. König von Württemberg]

07a. Ruhmesmärsche der alten Armee 1. Teil
Composer: Carl Woitschach
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 14.06.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Der alte Dessauer [Anonym], Hohenfriedberger Marsch [Anonym], Marsch I. Bataillon Garde [Anonym], Fridericus Rex [Radeck/Loewe], Lockmarsch [Anonym], Radetzky-Marsch [Strauß/Anonym]

07b. Ruhmesmärsche der alten Armee 2. Teil
Composer: Carl Woitschach
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 14.06.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Parademarsch der Spielleute [Anonym], Lockmarsch [Anonym], Petersburger Marsch [Anonym], Mussinan-Marsch [Carl], Bayrischer Defiliermarsch [Scherzer], Preußens Gloria [Piefke], Die Wacht am Rhein [Wilhelm]

08a. Ein Morgen in Sanssouci [Tongemälde] [Op. 90] 1. Teil
Composer: Otto Kockert
Arranger: Arnold Wilke
Instrumental Group: Sinfonie- und Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: feat. the „Glockenspiel der Garnisonkirche, Potsdam“ (Üb’ immer Treu’ und Redlichkeit) [Mozart]

08b. Ein Morgen in Sanssouci [Tongemälde] [Op. 90] 2. Teil
Composer: Otto Kockert
Arranger: Arnold Wilke
Instrumental Group: Sinfonie- und Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: feat. the „Marsch I. Bataillon Garde“ [Anonym]

09. In the Clock Store [Descriptive Fantasie]
Composer: Charles J. Orth
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 10.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

10. Eine lustige Schlittenpartie [Charakterstück] [Op. 231]
Composer: Léon Jessel
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 10.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the composition begins with the opening melody from „Guillaume Tell“ [Rossini] and ends with the melody of „Nach Hause geh’n wir nicht“ [Anonym]

11. Telefunken [Marsch]
Composer: Johannes Evert
Lyricist: ?
Arranger: Franz Schmidt-Hagen
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

12. Fliegermarsch (Komm und sei mein Passagier) [aus der Operette „Der fliegende Rittmeister“]
Dedication: Der k. u. k. Fliegerkorps gewidmet
Composer: Hermann Dostal
Lyricist: Leo Stein Béla Jenbach
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 10.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

13. Lufthansa-Marsch (Deutsche Flieger-Fanfare)
Composer: Alfred Wende
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 10.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

14. Norag-Marsch (Hier ist die Norag)
Composer: Horst Platen
Lyricist: Hans Brennecke
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 10.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: Norag = Nordische Rundfunk AG

15. Parademarsch Nr. 1 [AM III, 51]
Composer: Julius Möllendorf
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

16. Des Großen Kurfürsten Reitermarsch [AM II, 213] [AM III, 72]
Composer: Kuno Graf von Moltke
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: dedicated to Emperor William II [Kaiser Wilhelm II.] the title refers to the Leib-Kürassier-Regiment „Großer Kurfürst“ (Schlesisches) Nr. 1

17. Helenenmarsch [AM II, 173]
Composer: Friedrich Lübbert
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: composed for the 35. Infanterie-Regiment (3. Reserve-Regiment), originally under the title „Schwarz und Weiß“ [referring to Prussia’s colours]

18. 11er Marsch (Grenadiermarsch)
Composer: Alwin Reindel
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 11.1932
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to the Grenadier-Regiment „König Friedrich III.“ (2. Schlesisches) Nr. 11

19. Marsch I. Bataillon Garde [AM I, 7] [HM II, 7]
Composer: Anonym
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 01.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: march of the 1st Battalion of the Regiment Garde, Potsdam (a.k.a. I. Bataillon Leibgarde), until 1806

20. Parademarsch der „Langen Kerls“ [aus dem Film „Fridericus Rex“] [AM I, 106] [HM II, 3]
Composer: Marc Roland
Arranger: Prof. Oskar Hackenberger
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 01.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to the nickname of the Bataillon Grenadier-Garde Nr. 6

01. Stahlhelm-Bundesmarsch
Composer: Hermann Blume
Trio: Stahlhelm-Bundeslied/ Melody: Preußens Vaterland/ Composer: Heinrich August Neithardt/ Lyricist: Rückert
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 05.04.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the melody at the end of the trio mixes with the melody of „Der Gott, der Eisen wachsen ließ“ [Methfessel]

02. Franz Seldte! [Fanfarenmarsch des Stahlhelms]
Composer: Hermann Blume
Lyricist: Anonym
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 05.04.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

03. Lore, Lore (Des Försters Töchterlein)
Composer/Lyricist: Anonym
Arranger: Carl Woitschach
Vocal Group: Chor des SA-Sturms 33/1, Berlin
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 28.09.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the 1st half of the refrain was taken from the sailors’ song „Ruhig durch die blauen Wogen“ (Glori, Glori, Glori, Gloria), which was set to the American melody „Glory, Glory, Hallelujah“ the recording begins with the melody of „Eine kleine Nachtmusik“ [Mozart] as a joke

04. Lisa (Des Morgens um halb viere)
Composer/Lyricist: Anonym
Arranger: Carl Woitschach
Vocal Group: Chor des SA-Sturms 33/1, Berlin
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 26.10.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

05. Die Ehrenwache [Marsch] [Op. 48]
Composer: Julius Lehnhardt
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1934
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

06. Kameradschaftsmarsch
Composer: Peter Kirsten
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.1934
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

07. Der kreuzfidele Kupferschmied [Humoristischer Marsch] [Op. 70]
Dedication: Herrn Kapellmeister C. Theil gewidmet
Composer: Carl Peter
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 04.02.1936
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

08. Waidmannsheil [Jägermarsch] [Op. 52] [AM II, 265] [HM II, 122]
Composer: August Reckling
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.04.1936
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Ich schieß’ den Hirsch [Anonym/v.Schober], Lützows wilde Jagd [v.Weber/Körner], Im Wald und auf der Heide [Anonym/Bornemann]
Intro: Parademarsch der Spielleute [Anonym], Lockmarsch [Anonym]

09. Lippe-Detmold, eine wunderschöne Stadt [Marsch]
Composer: Ludwig Siede
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 09.04.1936
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Lippe-Detmold, eine wunderschöne Stadt [Anonym], Es war einmal ’ne Müllerin [Anonym]
Intro: Lockmarsch [Anonym]

10. Die eiserne Schar [Marsch] [Op. 27]
Composer: Ernst Gröschel
Trio: Panzerwagenlied (Es stehet im Osten die eiserne Schar)/ Melody: Luiska-Lied (Weit über den Klippen)/ Composer: Anonym/ Lyricist: Anonym
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 21.11.1936
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to the Eiserne Schar Berthold, a Freikorps unit fighting the Bolsheviks in the Baltics in 1919

11. Matrosen auf See [Marsch]
Composer: Theodor Robert Leuschner
Trio: Heut’ geht es an Bord (Hell die Gläser klingen)/ Melody: ?/ Composer: Anonym/ Lyricist: Kapitän Paul Vollrath
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 21.11.1936
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

12. Graf-Zeppelin-Marsch
Composer: Carl Teike
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 30.06.1937
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to Ferdinand Graf von Zeppelin and his airships

13. Barataria-Marsch
Composer: Karl Komzák [Sohn]
Music: The Gondoliers (The King of Barataria) [Comic Opera in Two Acts]/ Composer: Sir Arthur Sullivan
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 30.06.1937
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

14. Es ist so schön, Soldat zu sein [Marschlied]
Composer/Lyricist: Herms Niel
Arranger: Gustav Skibbe
Vocal Group: Männerchor des Deutschen Opernhauses, Berlin
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 25.05.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

15. Ein jedes Mädel liebt das Militär [Soldatenmarsch]
Composer: Eugen Dittmer
Lyricist: Rolf Riff
Vocal Group: Männerchor des Deutschen Opernhauses, Berlin
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 25.05.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

16. In den Lüften, hoch wie der Adler [Fliegermarsch]
Composer/Lyricist: Walter Jäger
Arranger: Max Villinger
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 06.03.1939
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

17. Gruß an Obersalzberg [Marsch]
Composer: Georg Freundorfer
Arranger: Bernhard Kutsch
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 06.03.1939
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to the Berghof, Hitler’s home in the Obersalzberg

18. Schön ist’s bei den Soldaten [Marsch-Fox]
Melody: Adua [Canzone marcia - One-Step]/ Composer: Dino Olivieri
Lyricist: Klaus S. Richter
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 06.03.1939
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

Index of Names:
Alte Dessauer, der [nickname] = Anhalt-Dessau, Leopold I. Fürst von
Anhalt-Dessau, Leopold I. Fürst von (1676-1747) CD1: 3a CD2: 7a
Berthold, Rudolf (1891-1920) CD3: 10
Blume, Hermann (1891-1967) CD3: 1, 2
Bornemann, Wilhelm (1767-1851) CD3: 8
Brennecke, Hans (____-____) CD2: 14
Carl, Carl (1830-1898) CD2: 7b
Dittmer, Eugen (____-____) CD3: 15
Dostal, Hermann (1874-1930) CD2: 12
Ertl, Dominik (1857-1911) CD1: 6
Evert, Johannes (1888-____) CD2: 11
Fetrás, Oscar (1854-1931) CD1: 10
Freundorfer, Georg (1881-1940) CD3: 17
Fürst, Georg (1870-1936) CD2: 1
Grawert, Theodor (1858-1927) CD2: 3
Gröschel, Ernst (1896-1981) CD3: 10
Große, Friedrich der [nickname] = Preußen, Friedrich II. König von
Hackenberger, Oskar (1872-1929) CD1: 1, 2, 3a, 3b, 4a, 4b, 13 CD2: 3, 20
Henrion, Richard (1854-1940) CD1: 11, 12, 13
Herzer, Rudolf (1878-1914) CD1: 7
Hindenburg, Paul von (1847-1934) CD1: 10
Hitler, Adolf (1889-1945) CD3: 17
Jäger, Walter (1901-1975) CD3: 16
Jenbach, Béla (1871-1943) CD2: 12
Jessel, Léon (1871-1942) CD2: 10
Kaiser, Emil (1853-1929) CD1: 1, 2, 3a, 3b, 4a, 4b
Kirsten, Peter (____-____) CD3: 6
Kockert, Otto (1865-1941) CD2: 8a, 8b
Komzák, Karl [Sohn] (1850-1905) CD3: 13
Körner, Theodor (1786-1814) CD3: 8
Kutsch, Bernhard (1882-1951) CD3: 17
Lehnhardt, Julius (1827-1913) CD3: 5
Leuschner, Theodor Robert (1878-1959) CD3: 11
Lindemann, Wilhelm (1882-1941) CD1: 9
Linderer, Robert (1824-1886) CD2: 4
Loewe, Carl (1796-1869) CD2: 7a
Lübbert, Friedrich (1818-1892) CD2: 17
Lützow, Ludwig Adolf Wilhelm von (1782-1834) CD3: 8
Methfessel, Albert (1785-1869) CD3: 1
Möllendorf, Julius (1821-1895) CD2: 15
Moltke, Kuno Graf von (1847-1923) CD2: 16
Mozart, Wolfgang Amadeus (1756-1791) CD2: 8a CD3: 3
Mussinan, Ludwig Ritter von (1826-1908) CD2: 7b
Neithardt, Heinrich August (1793-1861) CD3: 1
Neumann, Carl (1822-____) CD2: 5
Niel, Herms (1888-1954) CD3: 14
Olivieri, Dino (1905-1963) CD3: 18
Orth, Charles J. (1867-1921) CD2: 9
Pappenheim, Gottfried Heinrich Graf zu (1594-1632) CD1: 2
Peter, Carl (____-____) CD3: 7
Piefke, Gottfried (1815-1884) CD1: 4a CD2: 3, 6, 7b
Platen, Horst (1884-1964) CD2: 14
Preußen, Friedrich II. König von (1712-1786) CD1: 3a CD2: 7a, 20
Preußen, Wilhelm II. Deutscher Kaiser und König von (1859-1941) CD2: 16
Radeck, Ferdinand (1828-1903) CD2: 7a
Radetz, Josef Graf Radetzky von [Radče, Jan hrabě Radecký z] (1766-1858) CD1: 4a, 5 CD2: 7a
Rauscher, Jacob (1771-1834) CD1: 3a
Reckling, August (1843-1922) CD3: 8
Reindel, Alwin (1856-1924) CD2: 18
Rex, Fridericus [Lat.] = Preußen, Friedrich II. König von
Richter, Klaus S. (1894-1953) CD3: 18
Riff, Rolf (____-____) CD3: 15
Roland, Marc (1894-1975) CD2: 20
Rossini, Gioachino (1792-1868) CD2: 10
Rückert (____-____) CD3: 1
Sachsen-Coburg-Saalfeld, Friedrich Josias Prinz von (1737-1815) CD1: 2, 14
Savoyen-Carignan, Eugen Franz Prinz von [Savoie-Carignan, François-Eugène prince de] (1663-1736) CD1: 2
Scherzer, Adolf (1815-1864) CD1: 4b, 16 CD2: 7b
Schmidt-Hagen, Franz (1875-1945) CD2: 11
Schober, Franz von (1798-1883) CD3: 8
Seldte, Franz (1882-1947) CD3: 2
Siede, Ludwig (1888-1956) CD3: 9
Skibbe, Gustav (1867-1954) CD3: 14
Sommerfeld, Walter (1895-1945) CD2: 2
Stein, Leo (1861-1921) CD2: 12
Stieberitz, Ernst (1877-1945) CD1: 17
Strauß, Johann [Vater] (1804-1849) CD1: 4a, 5 CD2: 7a
Strauß, Johann [Sohn] (1825-1899) CD1: 9
Sullivan, Arthur (1842-1900) CD3: 13
Teike, Carl (1864-1922) CD1: 4b CD3: 12
Theil, C. (____-____) CD3: 7
Thiele, Richard (1847-1903) CD2: 4
Unrath, Carl Ludwig (1828-1908) CD2: 6
Villinger, Max (1883-1954) CD3: 16
Vollrath, Paul (____-____) CD3: 11
Walch, Johann Heinrich (1776-1855) CD1: 4a, 8
Weber, Carl Maria von (1786-1826) CD3: 8
Wende, Alfred (____-____) CD2: 13
Wilhelm, Karl (1815-1873) CD2: 7b
Wilke, Arnold (1877-1933) CD2: 8a, 8b
Woitschach, Carl (1864-1939) CD1: 1-17 CD2: 1-20 CD3: 1-18
Württemberg, Karl I. König von (1823-1891) CD2: 6
Zeppelin, Ferdinand Graf von (1838-1917) CD3: 12

Deutsche Marschmusik [5 CD] Vol. 2

Post by Ivan Ž. » 14 Sep 2014, 23:25

Deutsche Marschmusik 1929-19 40 Vol. 2
Friedrich Ahlers/ Adolf Berdien/ Hermann Müller-John/ Hans Teichmann/ Georg Fürst/ u.a.
CD Number: WPCC-3914 WPCC-3915
© Telefunken 1996


CD 4 Die Alte Marschsammlung IV

01. Reveille - Das Gr a ße Wecken/ Freut e n ch des Lebens (Nägeli)
Musik [. ] Trommlerkorps [. ] Wachregiments, Berlin/ Dir. Friedrich Ahlers
02. Großherzog Friedrich von Baden, AM II-224 (H ö fele)
Musik [. ] Trommlerkorps [. ] Wachregiments, Berlin/ Dir. Friedrich Ahlers
03. Regimentsgruß, HM II-4 (Steinbeck)
Musik [. ] Trommlerkorps [. ] Wachregiments, Berlin/ Dir. Friedrich Ahlers
04. [. ] Richthofen-Marsch, FLM-39 (Husadel)
Musik [. ] Trommlerkorps [. ] Wachregiments, Berlin/ Dir. Friedrich Ahlers
05. Marschlied "Schwarzbraun ist die Haselnuß"
Musik [. ] Trommlerkorps [. ] Wachregiments, Berlin/ Dir. Friedrich Ahlers
06. Marschlied "Westerwald"
Musik [. ] Trommlerkorps [. ] Wachregiments, Berlin/ Dir. Friedrich Ahlers
07. Flieger-Fanfare (Husadel)
Musik Trommlerkorps Wachregiments, Berlin / Dir. Friedrich Ahlers
08. Fallschirmjäger (Husadel)
Musik Trommlerkorps Wachregiments, Berlin / Dir. Friedrich Ahlers
09. Marschlied "Heut e stechen wir ins blaue Meer" (Niel)
Musik Trommlerkorps Wachregiments, Berlin / Dir. Friedrich Ahlers
10. Allen voran (W. Thiele)
Trompeterkorps de r Reiter Rgt, Potsdam/ Dir. Willi Thiele
11. Deutschlands Helde n J ugend (W. Thiele)
Trompeterkorps de r Reiter Rgt, Potsdam/ Dir. Willi Thiele
12. Brucker-Lager-Marsch, HM III B-92 (Král)
Trompeterkorps de r Reiter Rgt, Potsdam/ Dir. Willi Thiele
13. Fri e dericiana - Märsche Friedrich des Großen
- Mollwitzer Marsch, AM I-1e (Friedrich II)
- Signal des Rgts Gensdarmes (Friedrich II?)
- Marsch Es-Dur, 1741, AM I-1 (Friedrich II)
- Ulanen-Marsch , 1756, AM-1f (Friedrich II)
- Der Hohenfriedberger, AM III-1b
Berliner Philharmoniker/ Dir. Erich Or tm ann
14. Alte Kameraden, HM II-150 (Teike)
Berliner Philharmoniker, Große Spezialbesetzung
15. Einzug der Gladiatoren (Fučik)
Berliner Philharmoniker, Große Spezialbesetzung
16. Durch Kampf zum Sieg (Blon)
Großes Militär-Orchester/ Dir. Adolf Berdien
17. Durch Nacht zum Licht (Laukien)
Großes Militär-Orchester/ Dir. Adolf Berdien
18. Carmen-Marsch (Bizet/ arr. Beck)
Großes Militär-Orchester/ Dir. Adolf Berdien
19. Ni e belungen-Marsch (Wagner - Sonntag)
Großes Militär-Orchester/ Dir. Adolf Berdien
20. Die Kadetten [. ] (Sousa)
Großes Militär-Orchester/ Dir. Adolf Berdien
21. Florentiner Marsch (Fučik)
Großes Militär-Orchester/ Dir. Adolf Berdien


CD 5 Die Alte Marschsammlung V

01. Schönfeld-Marsch, HM II-149 (Ziehrer)
Musikkorps des Ober-Österreichischen Inf. Rgt. 14, Linz/ Dir. Leopold Ertl
02. O du mein Österreich (Suppé/ arr. Preis)
Musikkorps des Ober-Österreichischen Inf. Rgt. 14, Linz/ Dir. Leopold Ertl
03. Radetzky-Marsch, AM II-145 (Strauß I)
Musikkorps des Ober-Österreichischen Inf. Rgt. 14, Linz/ Dir. Leopold Ertl
04. Deutschmeister Regimentsmarsch, HM II-59 (Jurek)
Musikkorps des Ober-Österreichischen Inf. Rgt. 14, Linz/ Dir. Leopold Ertl
05. Admiral-Marsch (Friedemann)
Blas-Orchester III, Marine Artillerie Abteilung Swinemünde/ Dir. Fritz Hubrig
06. Deutschland zur See (Sylva r )
Blas-Orchester III, Marine Artillerie Abteilung Swinemünde/ Dir. Fritz Hubrig
07. Jugend marschiert (Hanfstaeng e l)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Ernst Hanfstaengl
08. M ä rschlied "Märkische Heide" ( [. ] - Büchsenschütz)
Großes Blas-Orchester und Chor, Berlin
09. Victoria-Marsch, HM II-153 (Blon)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Hermann Müller-John
10. Reiht euch ein (Waldmann)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Hermann Müller-John
11. Reichssport s marsch (E. Schumann)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Hermann Müller-John
12. Klar zum Gefecht (Blankenburg)
Großes Blas-Orchester/ Dir. Hermann Müller-John
13. Fanfaren der I. Olympischen Spiele (P. Winter)
Olympisches Original
14. Unter der Reichskriegsflagge (Emmerich)
Musikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe Berlin/ Dir. Hans Teichmann
15. Parademarsch der "Legion Condor" ( Teichmann )
Musikkorps [. ] Legion a re der Legion Condor/ Dir. Hans Teichmann
16. Bombenfliegermarsch der "Legion Condor" (Teichmann)
Musikkorps [. ] Legion a re der Legion Condor/ Dir. Hans Teichmann
17. San Marcial (Dorado)
Musikkorps Legionare der Legion Condor/ Dir. Hans Teichmann
18. La canci o n del D egionario (Romero)
Musikkorps Legionare der Legion Condor/ Dir. Hans Teichmann
19. Hoch Deutschland-Marsch (Richter)
Musikkorps der Schutzpolizei Berlin/ Dir. Hermann Richter
20. Alexander-Marsch, AM II-161 (Leonhardt)
Musikkorps der Schutzpolizei Berlin/ Dir. Hermann Richter
21. Soldate n L ust (Fürst)
Blas-Orchester Inf. Rgt. 19, München/ Dir. Georg Fürst
22. Fleury Marsch (Fürst)
Blas-Orchester Inf. Rgt. 19, München/ Dir. Georg Fürst
23. Zum Städtele hinaus (Meißner)
Blas-Orchester "Kurmark"/ Dir. Otto Kermbach
24. Kaiser Friedrich-Marsch, HM II-151 (Friedemann)
Blas-Orchester "Kurmark"/ Dir. Otto Kermbach

Correct Info:

01. Wecken der Spielleute / Freut euch des Lebens
Composer: Anonym / Hans Georg Nägeli
Lyricist: / Johann Martin Usteri
Instrumental Group: Musikkorps und Spielleute des Wachregiments Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Friedrich Ahlers
Recording Date: 24.02.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

02. Marsch Infanterie-Regiment „Großherzog Friedrich von Baden“ [AM II, 224]
Composer: Carl Haefele
Instrumental Group: Musikkorps und Spielleute des Wachregiments Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Friedrich Ahlers
Recording Date: 24.02.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Intro: Parademarsch der Spielleute [Anonym], Lockmarsch [Anonym]
Note: the title refers to the 8. Württembergisches Infanterie-Regiment Nr. 126 „Großherzog Friedrich von Baden“

03. Regimentsgruß [Marsch] [Op. 22] [HM II, 4]
Composer: Heinrich Steinbeck
Instrumental Group: Musikkorps und Spielleute des Wachregiments Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Friedrich Ahlers
Recording Date: 24.02.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Intro: Lockmarsch [Anonym]

04. Jagdgeschwader-Richthofen-Marsch
Composer: Hans Felix Husadel
Instrumental Group: Musikkorps des Wachregiments Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Friedrich Ahlers
Recording Date: 24.02.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

05. Schwarzbraun ist die Haselnuß [Marsch]
Composer: Georg Stahl
Trio: Schwarzbraun ist die Haselnuß/ Composer/Lyricist: Anonym
Vocal Group: Singschar der 2. (Kradschützen-)Kompanie der Aufklärungs-Abteilung 3, Stahnsdorf
Instrumental Group: Musikkorps des Wachregiments Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Friedrich Ahlers
Recording Date: 24.02.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

06. Westerwald-Marsch
Composer: Josef Neuhäuser
Trio: Westerwaldlied (O, du schöner Westerwald)/ Composer/Lyricist: Anonym
Vocal Group: Singschar der 2. (Kradschützen-)Kompanie der Aufklärungs-Abteilung 3, Stahnsdorf
Instrumental Group: Musikkorps des Wachregiments Berlin
Conductor: Stabsmusikmeister Friedrich Ahlers
Recording Date: 24.02.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

07. Flieger-Fanfare
Composer: Prof. Hans Felix Husadel
Instrumental Group: I. Musikkorps des Infanterie-Regiments „Großdeutschland“, Berlin-Moabit
Conductor: Stabsmusikmeister Friedrich Ahlers
Recording Date: 16.10.1939
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

08. Fallschirmjäger [Marsch]
Composer: Prof. Hans Felix Husadel
Instrumental Group: I. Musikkorps des Infanterie-Regiments „Großdeutschland“, Berlin-Moabit
Conductor: Stabsmusikmeister Friedrich Ahlers
Recording Date: 16.10.1939
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

09. Heut’ stechen wir ins blaue Meer [Marsch und Lied]
Composer/Lyricist: Herms Niel
Vocal Group: Männerchor
Instrumental Group: I. Musikkorps des Infanterie-Regiments „Großdeutschland“, Berlin-Moabit
Conductor: Stabsmusikmeister Friedrich Ahlers
Recording Date: 21.10.1939
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the composition begins with the opening melody from „Der fliegende Holländer“ [Wagner]

10. Allen voran [Marsch]
Composer: Willi Thiele
Instrumental Group: Trompeterkorps des Reiter-Regiments Potsdam
Conductor: Obermusikmeister Willi Thiele
Recording Date: 04.1935
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

11. Deutschlands Heldenjugend [Marsch]
Composer: Willi Thiele
Instrumental Group: Trompeterkorps des Reiter-Regiments Potsdam
Conductor: Obermusikmeister Willi Thiele
Recording Date: 04.1935
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

12. Brucker-Lager-Marsch [Op. 51] [HM III B, 92]
Dedication: Dem Offizierkorps des Infanterie-Regiments Nr. 13 gewidmet
Composer: Johann Nepomuk Král
Instrumental Group: Trompeterkorps des Reiter-Regiments Potsdam
Conductor: Obermusikmeister Willi Thiele
Recording Date: 04.1935
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to a military camp in Bruck an der Leitha, Austria

13a. Fridericiana [Märsche Friedrichs des Großen] 1. Teil
Composer: Anonym
Instrumental Group: Berliner Philharmoniker
Conductor: Generalmusikdirektor Erich Orthmann
Recording Date: 27.06.1932
Recording Location: Berlin
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Mollwitzer Marsch, Signal des Regiments Gens d’armes, Parademarsch

13b. Fridericiana [Märsche Friedrichs des Großen] 2. Teil
Composer: Anonym
Instrumental Group: Berliner Philharmoniker
Conductor: Generalmusikdirektor Erich Orthmann
Recording Date: 27.06.1932
Recording Location: Berlin
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Contents: Ulanenmarsch, Hohenfriedberger Marsch [Anonym]

14. Alte Kameraden [Marsch]
Composer: Carl Teike
Instrumental Group: Berliner Philharmoniker
Conductor: Carl Woitschach
Recording Date: 30.10.1934
Recording Location: Berlin
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

15. Einzug der Gladiatoren [Triumphmarsch] [Op. 68]
Composer: Julius Fučík
Instrumental Group: Berliner Philharmoniker
Conductor: Carl Woitschach
Recording Date: 30.10.1934
Recording Location: Berlin
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

16. Durch Kampf zum Sieg [Marsch]
Composer: Franz von Blon
Instrumental Group: Musikkorps des III. Bataillons des 9. (Preußischen) Infanterie-Regiments, Berlin-Spandau
Conductor: Obermusikmeister Adolf Berdien
Recording Date: 01.1931
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin

17. Durch Nacht zum Licht [Marsch]
Composer: Emil Laukien
Instrumental Group: Musikkorps des III. Bataillons des 9. (Preußischen) Infanterie-Regiments, Berlin-Spandau
Conductor: Obermusikmeister Adolf Berdien
Recording Date: 01.1931
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin

18. Carmen-Marsch [Op. 32]
Composer: Paul Beck
Music: Carmen [Opéra-comique en quatre actes]/ Composer: Georges Bizet
Instrumental Group: Musikkorps des III. Bataillons des 9. (Preußischen) Infanterie-Regiments, Berlin-Spandau
Conductor: Obermusikmeister Adolf Berdien
Recording Date: 01.1931
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin

19. Nibelungenmarsch
Dedication: Herrn Maximilian von Parseval, Oberst und Commandeur des K.B. 7. Infanterie-Regiments, Ritter des K.B. Militair-Verdienst-Ordens II. Classe, Inhaber des eisernen Kreuzes II. Classe etc. etc., hochachtungsvoll gewidmet
Composer: Gottfried Sonntag
Music: Der Ring des Nibelungen [Ein Bühnenfestspiel für drei Tage und einen Vorabend]/ Composer: Richard Wagner
Instrumental Group: Musikkorps des III. Bataillons des 9. (Preußischen) Infanterie-Regiments, Berlin-Spandau
Conductor: Obermusikmeister Adolf Berdien
Recording Date: 01.1931
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin
Note: dedicated to Oberst Maximilian von Parseval, composer’s commander in the Königlich Bayrisches 7. Infanterie-Regiment „Prinz Leopold“

20. The High School Cadets [March]
Composer: John Philip Sousa
Instrumental Group: Musikkorps des III. Bataillons des 9. (Preußischen) Infanterie-Regiments, Berlin-Spandau
Conductor: Obermusikmeister Adolf Berdien
Recording Date: 01.1931
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin

21. Florentiner Marsch (Grande marcia Italiana) [Op. 214]
Composer: Julius Fučík
Instrumental Group: Musikkorps des III. Bataillons des 9. (Preußischen) Infanterie-Regiments, Berlin-Spandau
Conductor: Obermusikmeister Adolf Berdien
Recording Date: 01.1931
Recording Location: Berlin
Record Company: Deutsche Ultraphon AG, Berlin

01. Schönfeld-Marsch [Op. 422] [HM II, 149]
Composer: Carl Michael Ziehrer
Instrumental Group: Musikkorps des oberösterreichischen Infanterie-Regiments Nr. 14, Linz
Conductor: Kapellmeister Leopold Ertl
Recording Date: 21.04.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Intro: Signal „Vergatterung“ [Anonym]
Note: the title refers to Feldzeugmeister Anton von Schönfeld

02. Mein Österreich [Marsch]
Composer: Ferdinand Preis
Trio: Mein Österreich (Dort wo die Schneeberg’) [Ariette der Röserl, aus dem Märchen „’s Alraunl“]/ Composer: Franz von Suppé/ Lyricist: Anton von Klesheim
Instrumental Group: Musikkorps des oberösterreichischen Infanterie-Regiments Nr. 14, Linz
Conductor: Kapellmeister Leopold Ertl
Recording Date: 21.04.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Intro: Signal „Retraite“ [Anonym]

03. Radetzky-Marsch [Op. 228] [AM II, 145] [HM II, 35]
Dedication: Zu Ehren des großen Feldherrn und der k. k. Armee gewidmet
Composer: Johann Strauß [Vater]
Trio: Alter Tanz aus Wien (Tinerl-Lied)/ Composer: Anonym
Instrumental Group: Musikkorps des oberösterreichischen Infanterie-Regiments Nr. 14, Linz
Conductor: Kapellmeister Leopold Ertl
Recording Date: 21.04.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Intro: Signal „Vorwärts“ [Anonym], Signal „Sturm“ [Anonym]
Note: the title refers to Feldmarschall Josef Graf Radetzky von Radetz [Jan hrabě Radecký z Radče]

04. Deutschmeister-Regimentsmarsch [Op. 6] [HM II, 59]
Dedication: Seiner Hochwohlgeboren Herrn Johann Werner, K. und K. Obersten und Commandanten des K. und K. Infanterie-Regimentes „Hoch- und Deutschmeister“ No. 4, hochachtungsvoll gewidmet
Composer/Lyricist: Wilhelm August Jurek
Instrumental Group: Musikkorps des oberösterreichischen Infanterie-Regiments Nr. 14, Linz
Conductor: Kapellmeister Leopold Ertl
Recording Date: 21.04.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Intro: Signal „Tagwache“ [Anonym], Signal „Vergatterung“ [Anonym]

05. Admiral-Marsch [Op. 124]
Composer: Carl Friedemann
Instrumental Group: Musikkorps der III. Marine-Artillerie-Abteilung, Swinemünde
Conductor: Obermusikmeister Fritz Hubrig
Recording Date: 02.06.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

06. Deutschland zur See! [Marsch]
Composer: Lothar Sylva
Instrumental Group: Musikkorps der III. Marine-Artillerie-Abteilung, Swinemünde
Conductor: Obermusikmeister Fritz Hubrig
Recording Date: 02.06.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

07. Jugend marschiert [Marsch]
Composer: Dr. Ernst Hanfstaengl
Lyricist: Hanns Mießner
Arranger: Willi Thiele
Instrumental Group: Blasorchester
Conductor: Dr. Ernst Hanfstaengl
Recording Date: 23.03.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

08. Märkische Heide [Marsch]
Composer: Paul Lincke
Trio: Brandenburger Lied (Märkische Heide)/ Composer/Lyricist: Gustav Büchsenschütz
Vocal Group: SA-Chor, Berlin
Instrumental Group: Kapelle der SA-Gruppe Berlin-Brandenburg
Conductor: Musikzugführer Johannes Fuhsel
Recording Date: 23.03.1933
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

09. Victoria-Marsch
Composer: Franz von Blon
Instrumental Group: Musikkorps der Leibstandarte-SS „Adolf Hitler“, Berlin-Lichterfelde
Conductor: Leibstandarten-Obermusikmeister Hermann Müller-John
Recording Date: 12.12.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

10. Reiht euch ein! [Marsch]
Composer: Fritz Waldmann
Instrumental Group: Musikkorps der Leibstandarte-SS „Adolf Hitler“, Berlin-Lichterfelde
Conductor: Leibstandarten-Obermusikmeister Hermann Müller-John
Recording Date: 12.12.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

11. Reichssportmarsch
Composer: Prof. Dr. Erich Schumann
Instrumental Group: Musikkorps der Leibstandarte-SS „Adolf Hitler“, Berlin-Lichterfelde
Conductor: Leibstandarten-Obermusikmeister Hermann Müller-John
Recording Date: 12.12.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

12. Klar zum Gefecht! [Marsch] [Op. 62]
Composer: Hermann Ludwig Blankenburg
Instrumental Group: Musikkorps der Leibstandarte-SS „Adolf Hitler“, Berlin-Lichterfelde
Conductor: Leibstandarten-Obermusikmeister Hermann Müller-John
Recording Date: 12.12.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

13. Olympia-Fanfaren 1936 [zur Eröffnungs- und Schlußfeier der XI. Olympischen Spiele und zu den Rundfunk-Weltsendungen]
Composer: Paul Winter
Instrumental Group: ?
Recording Date: 17.09.1936
Recording Location: Berlin
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

14. Unter der Reichskriegsflagge [Marsch]
Composer: Walter Emmerich
Instrumental Group: Musikkorps des Wachbataillons der Luftwaffe, Berlin
Conductor: Obermusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 18.02.1938
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the composition begins with Signal „Flaggenparade“ [Anonym]

15. Marsch der „Legion Condor“
Composer: Karl Bögelsack
Trio: Lied der „Legion Condor“/ Composer/Lyricist: Oberleutnant Wolfram Philipps Oberleutnant Christian Jährig
Arranger: Fried Walter
Instrumental/Vocal Group: Musikkorps und Legionäre der „Legion Condor“
Conductor: Stabsmusikmeister Karl Bögelsack
Recording Date: 07.06.1939
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the song in trio was initially written for Aufklärungsstaffel 88 (A/88) of the „Legion Condor“, in which both of its authors had served it was initially named „Teufelslied der A/88“, after the unit’s insignia, the devil [Teufelslied = Devil’s Song]

16. Bombenfliegermarsch der „Legion Condor“
Composer: Hans Teichmann
Trio: Bombenfliegerlied der „Legion Condor“/ Composer/Lyricist: Oberleutnant Erich Schlecht
Instrumental/Vocal Group: Musikkorps und Legionäre der „Legion Condor“
Conductor: Stabsmusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 07.06.1939
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: march and song of Kampfgruppe 88 (K/88) of the „Legion Condor“, in which the song’s author had served

17. San Marcial [Marcha militar]
Composer: Ricardo Dorado Janeiro
Instrumental Group: Musikkorps der „Legion Condor“
Conductor: Stabsmusikmeister Hans Teichmann
Recording Date: 07.06.1939
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

18. La canción del legionario (Viva la muerte) [Himno oficial del Tercio]
Composer: Modesto Romero
Lyricist: Emilio Guillén Pedemonti
Instrumental Group: Musikkorps der „Legion Condor“
Conductor: Stabsmusikmeister Karl Bögelsack
Recording Date: 07.06.1939
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

19. Hoch Deutschland! [Marsch]
Composer: Hermann Richter
Arranger: Julius Kochmann
Instrumental Group: Blasorchester der Schutzpolizei, Berlin
Conductor: Obermusikmeister Hermann Richter
Recording Date: 10.01.1934
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

20. Alexander-Marsch [AM II, 161] [HM II, 44]
Composer: Andreas Leonhardt
Instrumental Group: Blasorchester der Schutzpolizei, Berlin
Conductor: Obermusikmeister Hermann Richter
Recording Date: 10.01.1934
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to Tsesarevich Alexander Nikolaevich Romanov [Цесаревич Александр Николаевич Романов]

21. Soldatenlust [Marsch]
Composer: Georg Fürst
Instrumental Group: Musikkorps des I. Bataillons des Infanterie-Regiments München
Conductor: Obermusikmeister Georg Fürst
Recording Date: 23.04.1935
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

22. Fleury-Marsch
Composer: Georg Fürst
Instrumental Group: Musikkorps des I. Bataillons des Infanterie-Regiments München
Conductor: Obermusikmeister Georg Fürst
Recording Date: 23.04.1935
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to the Königlich Bayrisches Infanterie-Leib-Regiment and one of the objectives in the Battle of Verdun, France, 1916 the composition begins with Signal „Alarm“ [Anonym]

23. Zum Städtel hinaus! [Marsch]
Composer: Georg Meissner
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 10.03.1937
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin

24. Kaiser-Friedrich-Marsch [Op. 66]
Composer: Carl Friedemann
Instrumental Group: Blasorchester Carl Woitschach, Berlin
Recording Date: 10.03.1937
Recording Location: Berlin, Sing-Akademie (Unter den Linden 5)
Record Company: Telefunken-Platte GmbH, Berlin
Note: the title refers to Emperor Frederick III [Kaiser Friedrich III.]

Index of Names:
Ahlers, Friedrich (1882-1945) CD4: 1-9
Beck, Paul (____-____) CD4: 18
Berdien, Adolf (1876-1954) CD4: 16-21
Bizet, Georges (1838-1875) CD4: 18
Blankenburg, Hermann Ludwig (1876-1956) CD5: 12
Blon, Franz von (1861-1945) CD4: 16 CD5: 9
Bögelsack, Karl (1889-____) CD5: 15, 18
Büchsenschütz, Gustav (1902-1996) CD5: 8
Dorado Janeiro, Ricardo (1907-1988) CD5: 17
Emmerich, Walter (____-____) CD5: 14
Ertl, Leopold (1910-1987) CD5: 1, 2, 3, 4
Friedemann, Carl (1862–1952) CD5: 5, 24
Fučík, Julius (1872-1916) CD4: 15, 21
Fuhsel, Johannes (1880-____) CD5: 8
Fürst, Georg (1870-1936) CD5: 21, 22
Große, Friedrich der [nickname] = Preußen, Friedrich II. König von
Guillén Pedemonti, Emilio (____-____) CD5: 18
Haefele, Carl (1848-1924) CD4: 2
Hanfstaengl, Ernst (1887-1975) CD5: 7
Hubrig, Fritz (____-____) CD5: 5, 6
Husadel, Hans Felix (1897-1964) CD4: 4, 7, 8
Jährig, Christian (1913-____) CD5: 15
Jurek, Wilhelm August (1870-1934) CD5: 4
Klesheim, Anton von (1812-1884) CD5: 2
Kochmann, Julius (1885-1970) CD5: 19
Král, Johann Nepomuk (1839-1896) CD4: 12
Laukien, Emil (1868-1934) CD4: 17
Leonhardt, Andreas (1800-1866) CD5: 20
Lincke, Paul (1866-1946) CD5: 8
Meissner, Georg (1873-1949) CD5: 23
Mießner, Hanns (1877-____) CD5: 7
Müller-John, Hermann (1894-1945) CD5: 9, 10, 11, 12
Nägeli, Hans Georg (1773-1836) CD4: 1
Neuhäuser, Josef (1890-1949) CD4: 6
Niel, Herms (1888-1954) CD4: 9
Orthmann, Erich (1894-1945) CD4: 13a, 13b
Parseval, Maximilian von (1823-1902) CD4: 19
Philipps, Wolfram (1913-____) CD5: 15
Preis, Ferdinand (1831-1864) CD5: 2
Preußen, Friedrich II. König von (1712-1786) CD4: 13a, 13b
Preußen, Friedrich III. Deutscher Kaiser und König von (1831-1888) CD5: 24
Radetz, Josef Graf Radetzky von [Radče, Jan hrabě Radecký z] (1766-1858) CD5: 3
Richter, Hermann (1887-1948) CD5: 19, 20
Романов, Александр Николаевич (1818-1881) CD5: 20
Romero, Modesto (1883-1954) CD5: 18
Schlecht, Erich (1908-____) CD5: 16
Schönfeld, Anton von (1827-1898) CD5: 1
Schumann, Erich (1898-1985) CD5: 11
Sonntag, Gottfried (1846-1921) CD4: 19
Sousa, John Philip (1854-1932) CD4: 20
Stahl, Georg (1907-1969) CD4: 5
Steinbeck, Heinrich (1884-1967) CD4: 3
Strauß, Johann [Vater] (1804-1849) CD5: 3
Suppé, Franz von (1819-1895) CD5: 2
Sylva, Lothar (____-____) CD5: 6
Teichmann, Hans (1888-1961) CD5: 14, 16, 17
Teike, Carl (1864-1922) CD4: 14
Thiele, Willi (1887-1954) CD4: 10, 11, 12 CD5: 7
Usteri, Johann Martin (1763-1827) CD4: 1
Wagner, Richard (1813-1883) CD4: 9, 19
Waldmann, Fritz (____-____) CD5: 10
Walter, Fried (1907-1996) CD5: 15
Werner, Johann (____-____) CD5: 4
Winter, Paul (1894-1970) CD5: 13
Woitschach, Carl (1864-1939) CD4: 14, 15 CD5: 23, 24
Ziehrer, Carl Michael (1843-1922) CD5: 1


Contents

The Duchy was born when the arbitration of the King of Saxony, Frederick Augustus, produced the Treaty of Hildburghausen on 12 November 1826 for the Gothaische Teilung (Gothan Division), the extensive rearrangement of the Ernestine duchies. After the extinction of the Saxe-Gotha-Altenburg line, the Duke of Saxe-Hildburghausen exchanged his Duchy for that of Saxe-Altenburg. The Saxe-Meiningen line became Saxe-Hildburghausen and got from Saxe-Coburg-Saalfeld the Saalfelder territories as well as the District of Themar and the places of Mupperg, Mogger, Liebau and Oerlsdorf. The Duchy of Saxe-Coburg-Saalfeld received for that the Duchy of Saxe-Coburg, Districts of Königsberg and Sonnefeld from Saxe-Hildburghausen, and the properties of Callenberg and Gauerstadt from Saxe-Meiningen.

By then, the Principality of Lichtenberg, on the Nahe River, had already been a part of the Duchy of Coburg for ten years. Ernest III, the sovereign of Saxe-Coburg-Saalfeld, had received it in 1816 from the Congress of Vienna for providing assistance to the Allies in their war against France. But, because of the great distance from Coburg and of the unrest caused by the Hambach Festival, the Duke sold the Principality in 1834 to Prussia.

The newly created Duchy of Saxe-Coburg and Gotha was initially a double duchy, ruled by Ernest III as Duke Ernest I in a personal union, [3] but with only one vote in the Bundesrat. The opportunity to unify the two duchies in 1826 was missed. After the Staatsgrundgesetz (House laws) of 1852, the duchies were bound in a political and real union. [3] [4] They were then a quasi-federal unitary state. [5] [6] Later attempts to merge the duchies failed in 1867 because the Landtag of Gotha did not want to assume the higher state debts of Coburg and in 1872 because of the questions about the administration of the whole union.

The Duchy of Saxe-Coburg and Gotha received on 3 May 1852 a national constitution, which had taken substantial parts of the fundamental rights from the Constitution of the National Assembly in Frankfurt. It also joined the German Zollverein in 1834, the North German Confederation in 1866 and the German Empire in 1871. At the Bundesrat in Berlin, where it had a seat, it kept its agents but, since 1913, like most of the other Thuringian states, it had to defer to the Grand Duchy of Saxe-Meiningen for the representation.

Ernest I died in 1844. His elder son and successor, Ernest II, ruled until his own death in 1893. Because he had died childless, the throne of the two duchies would have passed to his late brother Prince Albert's male descendants. But Prince Albert was the husband of Queen Victoria of the United Kingdom and his eldest son, Edward, the Prince of Wales, was already her heir apparent. Besides, he was prohibited by the Constitutions of both duchies from inheriting the throne if there were other eligible male heirs. [7] But he had already renounced his claim in favour of his next brother, Prince Alfred, Duke of Edinburgh. So Alfred became the next Duke of Saxe-Coburg and Gotha.

Alfred's only son, also named Alfred, died in 1899, so when Duke Alfred died in 1900 he was succeeded by his nephew the Duke of Albany, the 16-year-old son of Queen Victoria's youngest son, Leopold, as Duke Alfred's next brother Prince Arthur, Duke of Connaught and his son Prince Arthur of Connaught had renounced their own claims to the succession. Reigning as Duke Carl Eduard, Charles Edward, because of his age, began under the Regency of Prince Ernst von Hohenlohe-Langenburg until he came of age in 1905. The new Duke also continued to use his British title, the Duke of Albany. But, because he chose to side with the Germans against the British in the First World War, he was stripped of his British titles in 1919. [8]

After the November Revolution ended the monarchy in 1918, the two duchies became two different and independent states, the Free State of Coburg and the Republic (later Free State) of Gotha. But their leaders believed that their new countries were not economically feasible so they began to search for possible mergers. Eventually, a referendum was held on 30 November 1919 and the decision was made. On 1 May 1920 the Free State of Gotha merged with the new State of Thuringia and the Free State of Coburg followed two months later, on 1 July 1920, by uniting with the Free State of Bavaria.

In the German Empire, the Duchy had only one vote in the Bundestag and two votes (for the two Duchies of Coburg and Gotha) in the Reichstag. [9]

Each Duchy had its own Landtag, elected every four years by male taxpayers over 25 years of age. Only males 30 years or older were eligible to stand for the elections. The Coburger assembly had 11 members and its twin in Gotha had 19. The assemblies met every year but, every two years, they would combine, alternatively in Gotha and Coburg, for the matters and questions that involve both Duchies. [10]

For both duchies, however, there was a Ministry of State in Gotha but Coburg and Gotha had their own subordinate and almost independent ministries. The Minister of State directed Gotha's Ducal ministry but, for both Duchies, he was responsible for the state affairs, the economical and commercials policies, the judiciary and the conduct of Imperial laws. In Coburg, for state matters as such as community services, police duties, support of the state church, and education, as well as management of assets and finances, and also, until 1891, court matters, the local authorities could not interfere with the decisions from Gotha.

The finances of both Duchies remained basically disconnected. But, in their management, a distinction was always made between the Crown revenue from the domains and the State revenue from taxes and duties. Every four years, a common budget, especially in the financial dealings with the German Empire, was made, even if it interfered with the local and national operations of the two Duchies. Grants from the state budgets of both Duchies were made in the ratio of 7 to 3 between Gotha and Coburg.

Because of its size and finances, the Duchy did not have ambassadors but it did have trade consuls. They were for trade with Austria-Hungary, Belgium, Brazil, Chile, Cuba, Ecuador, France, Great Britain, Italy, Mexico, Peru, Portugal, Prussia, Russia, Spain, Switzerland, and Turkey. [9] The United States had its own consul in Coburg from 1897 to 1918. [11]

During the American Civil War, Ernst Raven was assigned to the position of consul in the state of Texas. He applied to the Confederate Government for a diplomatic exequatur on 30 July 1861 and was accepted. [12]

Before 1867, the Duchy of Saxe-Coburg and Gotha had its own Army. But, on 26 June 1867, because of a treaty signed in 1866 with Prussia, its Army was added, for defending and recruiting purposes, to the 6th Thuringian Infantry Regiment No. 95 of the 22nd Division of the XIth Army Corps. Three battalions of the 6th Thuringian were assigned to Gotha (No. 1), Hildburghausen (No. 2) and Coburg (No. 3) but the Corps headquarters was in Kassel. [13] Unlike Prussia, where military service was mandatory, Saxe-Coburg and Gotha filled its quota in the Imperial Army with the draft. [14]

The capitals of Saxe-Coburg and Gotha were Coburg and Gotha. By 1914 the area and populations of the two duchies were: [15]

Duchy Area Population
km 2 sq mi
Saxe-Coburg 562 217 74,818
Saxe-Gotha 1,415 546 182,359
Total 1,977 763 257,177

There are two residences in Gotha and Coburg. Therefore, the whole ducal court, including the Court Theater, had to move twice a year: from Gotha to Coburg for the summer, from Coburg to Gotha for the winter. [9] For the Court Theater, two almost identical buildings had to be built in 1840 in Gotha (destroyed in the Second World War) and Coburg (now the Coburg State Theater) and thereafter maintained at the same time. In addition to the residential castles, Friedenstein in Gotha and Ehrenburg in Coburg, the Ducal family also used the Schloss Reinhardsbrunn in Gotha as well as the Rosenau and Callenberg castles in Coburg and the hunting lodge Greinburg Castle, Grein, Austria (the latter two still today owned by the ducal branch of the House of Saxe-Coburg and Gotha).


Inhaltsverzeichnis

Der Museumsbau (Objekt 18) ist das Herzstück des Wiener Arsenals, eines aus vormals 72 Objekten bestehenden riesigen militärischen Gebäudekomplexes, der aus Anlass der Revolution 1848/49 errichtet wurde. Das Arsenal war das größte Bauvorhaben der ersten Regierungsjahre von Kaiser Franz Joseph I. und diente der Festigung seiner neoabsolutistisch ausgerichteten Machtposition z. B. gegenüber dem 1848 revolutionär gesinnt gewesenen Wien.

Das Projekt des seinerzeitigen „Waffenmuseums“ wurde vom dänischen Architekten Theophil von Hansen ausgeführt. Bereits sechs Jahre nach dem Baubeginn (15. April 1850) erfolgte am 8. Mai 1856 die Schlusssteinlegung. Das Gebäude ist somit der älteste – als solcher geplante und ausgeführte – Museumsbau Österreichs.

Zum Zeitpunkt seiner Errichtung befand sich das Arsenal außerhalb des Linienwalls das Gebiet war aber 1850 mit dem ursprünglichen Favoriten nach Wien eingemeindet worden (4. Bezirk, seit 1874 10. Bezirk seit 1938 zählt das Arsenal zum 3. Bezirk). Südwestlich verlief neben dem Arsenal die Wien-Raaber Bahn, deren Wiener Bahnhof 1845 eröffnet wurde.

Das Gebäude wurde durch einen Fliegerangriff am 10. September 1944 schwer beschädigt. Besonders der Nordostflügel des Museumsgebäudes wurde zerstört. Am 11. Dezember 1944 sowie am 15. Jänner und am 23. März 1945 wurde das Gebäude von weiteren Bomben getroffen. Am 24. Juni 1955 wurde das Museum wiedereröffnet.

Fassade

Hansens Plan sah ein 235 Meter langes Gebäude mit vorspringenden Quertrakten und Ecktürmen sowie einen turmartigen Mittelteil von quadratischem Grundriss vor, überragt von einer 43 Meter hohen Kuppel. So wie viele Bauten des Historismus meist Vorbilder aus der Architekturgeschichte haben, zog auch Theophil Hansen jenes des ab dem Jahr 1104 errichteten Arsenal in Venedig heran. Er übernahm byzantinische Stilelemente und setzte gotisierende Bauelemente hinzu. Das aus zweifarbigen Ziegeln bestehende Mauerwerk ist mit Terrakottaornamenten und schmiedeeisernen Schließen geschmückt, die axiale Gliederung ist durch farblich strukturierte Backsteine hervorgehoben, der Mittelrisalit zeichnet sich durch ein reiches Fassadendekor, wie etwa den drei großen Rundfenstern über dem Portal-Fenster-Motiv, aus. Die reich geschmückte Attikazone wird von einem mächtigen Bogenfries getragen, der an florentinische Palastbauten erinnert. Der Schwalbenschwanzzinnenkranz wird an den Achsen der Seitenflügel und an den Ecken des Mittelbaus durch Türmchen unterbrochen, in deren Nischen Trophäenplastiken aus Terrakotta aufgestellt sind. An und vor der Fassade wurden von Hanns Gasser aus Sandstein allegorische Figurendarstellungen der militärischen Tugenden ausgeführt. Unter den Rundfenstern sind dies die weiblichen Figuren (v. l. n. r.) der Stärke, Wachsamkeit, Frömmigkeit und Weisheit neben den drei zur Vorhalle führenden Öffnungen sind, in männlichen Figuren, die Tapferkeit, Fahnentreue, Aufopferung und die kriegerische Intelligenz dargestellt.

Innenraum

Feldherrenhalle

Im Inneren des Heeresgeschichtlichen Museums manifestiert sich die Absicht Kaiser Franz Josephs, nicht bloß ein Gebäude für die kaiserlichen Waffensammlungen zu errichten, sondern auch eine Ruhmes- und Gedenkstätte für die kaiserliche Armee zu schaffen. So sind in der Feldherrenhalle 56 ganzfigurige Porträtstatuen der „berühmtesten, immerwährenden Nacheiferung würdiger Kriegsfürsten und Feldherren Österreichs“, wie es in der kaiserlichen Entschließung vom 28. Februar 1863 heißt, aufgestellt. [3] Die Statuen sind in Carraramarmor ausgeführt und mit 186 cm alle einheitlich hoch. Namen und Lebensdaten der Dargestellten sind oberhalb der Figuren auf Tafeln angebracht, auf den Sockeln sind die 32 verschiedenen Namen der ausführenden Künstler, der Zeitpunkt der Aufstellung und der Mäzen genannt, der die Herstellung der jeweiligen Skulptur finanziert hatte. Die Kosten für die Hälfte der Statuen trug Kaiser Franz Joseph, der Rest wurde von privaten Gönnern gestiftet, oftmals handelte es sich dabei um Nachkommen des jeweils porträtierten Feldherren.

    (um 940–994) (1107–1177) (1157–1194) (1211–1246) (1218–1291) (1255–1308) (1290–1326) (1387–1456) (1420–1471) (um 1400–1469/70) (1459–1519) (1459–1530) (1473–1528) (1481–1541) (1500–1558) (1508–1566) (1528–1575) (1522–1583) (1551–1600)
    (1559–1632) (1580–1620) (1571–1621) (1583–1634) (1588–1647) (1588–1634) (1594–1632) (1600–1679) (1591–1652) (1608–1657) (1609–1680) (1614–1662) (1650–1695) (1638–1701) (1643–1690) (1655–1707)
    (1657–1737) (1663–1736) (1664–1751) (1677–1748) (1683–1744) (1696–1772) (1705–1757) (1705–1766) (1708–1783) (1724–1797) (1717–1790) (1725–1801) (1733–1798)
    (1735–1804) (1737–1815) (1775–1822) (1760–1836) (1767–1810) (1768–1855) (1771–1847) (1771–1820) (1766–1858) (1786–1853) (1787–1862) (1801–1859)

Stiegenhaus

Im Halbstock sind weitere 4 Standbilder von Feldherren aufgestellt, im Gegensatz zu den Figuren in der eigentlichen Feldherrenhalle sind diese in Wandnischen stark überhöht angebracht. Es handelt sich um Akteure des Revolutionsjahres 1848, die im Auftrag des Hauses Habsburg die revolutionären Bestrebungen in allen Teilen der Monarchie niederschlugen: Julius von Haynau, Josef Wenzel Radetzky, Alfred I. zu Windisch-Graetz und Joseph Jelačić von Bužim. Die bildliche Ausgestaltung des Stiegenhauses wurde Carl Rahl übertragen, der sie gemeinsam mit seinen Schülern Christian Griepenkerl und Eduard Bitterlich im Jahre 1864 ausführte. Im Zentrum der mit Gold ornamentierten Decke befinden sich Fresken mit allegorischen Darstellungen von Macht und Einigkeit (Mitte), Ruhm und Ehre (rechts) und Klugheit und Mut (links). Bekrönt wird das Stiegenhaus durch die allegorische Marmorskulpturengruppe „Austria“ von Johannes Benk, die dieser 1869 ausführte.

Ruhmeshalle

Die in der ersten Etage befindliche Ruhmeshalle ist mit Fresken von Karl von Blaas verziert. Sie entstanden in den Jahren von 1858 bis 1872 und zeigen die wichtigsten militärischen Ereignisse aus der Geschichte Österreichs seit den Babenbergern. [4] In den vier großen Wandbögen sind die Schlacht bei Nördlingen (1634), der Kriegsrat in der Schlacht bei St. Gotthard (1664), die Schlacht bei Zenta (1697) und der Entsatz von Turin (1706) dargestellt im linken Nebensaal die Ereignisse aus der Regierungszeit Maria Theresias und Josephs II. bis zur Einnahme Belgrads 1789 im rechten Nebensaal die Napoleonischen Kriege von der Schlacht bei Würzburg 1796 über den Tiroler Volksaufstand von 1809 bis zu den Waffenstillstandsverhandlungen von Feldmarschall Radetzky mit König Vittorio Emanuele II. von Sardinien nach der Schlacht bei Novara 1849.

Die Ruhmeshalle ist zugleich eine Gedenkstätte: An ihren Wänden und in den Nebensälen sind Marmortafeln angebracht, auf denen die Namen von über 500 Offizieren (vom Oberst bis zum General der kaiserlichen Armee, in weiterer Folge der k.u.k. Armee, vom Beginn des Dreißigjährigen Krieges 1618 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges 1918) mit Ort und Jahr ihres Todes vermerkt sind.

Monarchie

Das Museumsgebäude wurde zwar 1856 fertiggestellt, jedoch dauerte die innere Ausgestaltung bis zum Jahr 1872. Die Sammlung ergänzte sich aus der ehemaligen Hof-Waffensammlung des kaiserlichen Zeughauses, der kaiserlichen Privatsammlung im Schloss Laxenburg sowie der Wiener Schatzkammer. Die Sammlung war zunächst eine reine Waffen- und Trophäensammlung, deren Schwerpunkt die Harnische und Waffen der kaiserlichen Leibrüstkammer darstellten. Nach Ordnung und repräsentativer Aufstellung im neuen Gebäude wurde diese Sammlung im Jahre 1869 als k.k. Hofwaffenmuseum dem öffentlichen Besuch freigegeben. [4] Es war dies die erste Museumseröffnung in Wien. [5]

Der 1871 begonnene Bau des 1891 eröffneten Kunsthistorischen Museums an der Wiener Ringstraße ließ Anfang der 1880er-Jahre erwarten, dass wesentliche Teile der bisher im Museum vertretenen Sammlungen dorthin verlagert werden könnten. Ausrichtung und Zukunft des k.k. Hofwaffenmuseums wurden durch diese Überlegungen sehr unsicher.

1885 wurde daher ein Kuratorium unter dem Vorsitz des Kronprinzen Rudolf gebildet, dem die neue Ausgestaltung des fortan so genannten k.k. Heeresmuseums oblag. Schwerpunkt der nunmehrigen Sammlung bzw. Ausstellung sollten die Taten der kaiserlichen Armee sein. Der Kronprinz hob bei der Gründungsversammlung des Komitees am 22. Februar 1885 den Zweck des Museums hervor: Er betonte die Wichtigkeit desselben, indem es beitragen wird, den Nimbus und die Ehre der Armee zu verherrlichen, in welcher der echte alte kaiserliche Geist fortlebt, welche allezeit den Reichsstandpunkt hochgehalten hat und das Symbol der Zusammengehörigkeit aller Länder bildet. Aus diesem Grunde hoffte er, dass das Museum mit der möglichsten Großartigkeit ins Leben treten möge. [6]

Das Kuratorium bestand aus:

  • Kronprinz Rudolf von Österreich, Protektor und Vorsitzender
  • Erzherzog Wilhelm von Österreich, stellvertretender Protektor und Vorsitzender , damaliger Vorstand des Hofwaffenmuseums , Präsident der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften , Mäzen und Sammler sowie wichtigster Förderer der Payer-Weyprecht-Expedition.

Neben Ansuchen an diverse Militärinstitutionen trat das Komitee auch an Privatpersonen heran, um historische Objekte für das neue Museum zu erhalten. [7] Als Prinzip galt: Die Sammlungen sollten in Siegestrophäen und sonstig historisch interessante Gegenstände ausschließlich österreichischer Provenienz, welche für die richtige Erkenntniß der Vergangenheit der k.k. Armee in allen seinen Factoren Bedeutung haben, eingeteilt werden. Nur Originale durften ausgestellt werden, Projekte und Modelle nur unter besonderen Umständen. Durch die Arbeit des Kuratoriums und großzügige Unterstützung des Kaisers, seiner Familie, des Adels und des Bürgertums sowie des Reichskriegsministeriums war eine Fülle von Schätzen zusammengetragen worden, die sich der heutige Mensch kaum mehr vorstellen kann. [8] Am 25. Mai 1891 schließlich wurde das neue k.u.k. Heeresmuseum im Arsenal feierlich von Kaiser und König Franz Joseph I. eröffnet und seiner Bestimmung übergeben.

Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Jahre 1914 sollte das Museum für den allgemeinen Besuch geschlossen werden. Die Gründe hierfür lagen vor allem in dem Umstand, dass von den verschiedenen Kriegsschauplätzen so viel Material zugewiesen wurde, dass ordnungsgemäße Aufstellung unmöglich wurde.

1. Republik

Das Kriegsende von 1918 bedeutete auch für das Museum zunächst das vermeintliche Ende. Es lag die Absicht vor, die Bestände zur Verbesserung der wirtschaftlichen Notsituation zu verkaufen, was jedoch abgewendet werden konnte.

Im September 1921 wurde das Haus als Österreichisches Heeresmuseum wieder eröffnet. Nun sollte die Dokumentation der jüngsten militärischen Ereignisse, vor allem des Ersten Weltkrieges, im Vordergrund stehen. Mit der Eröffnung einer Kriegsbildergalerie wurde 1923 zum ersten Mal auch der Bildenden Kunst ein größerer Bereich gewidmet. Es waren nun nicht mehr ausschließlich Armeeführer und Schlachten, die im Vordergrund standen, sondern es war vor allem der militärische Alltag im Krieg.

Zeit des Nationalsozialismus

Während der Zeit des Nationalsozialismus war das Museum dem deutschen Heeresmuseum in Berlin unterstellt. Der Leiter des österreichischen Heeresmuseum Alfred Mell war, obgleich kein NSDAP-Mitglied, ein enthusiastischer Verfechter des „Anschlusses“ Österreichs und amtierte nun als General-Kustos. [9]

Geraubte Objekte aus dem Besitz verfolgter Juden wurden für Ausstellungen und Sammlungen zusammengetragen. [10] Im Vorfeld des Überfalls auf Polen wurde das Heeresmuseum neben dem Berliner Zeughaus und den Armeemuseen in Dresden und München auch in die zentralisierte Verteilung zukünftiger Beutekunst einbezogen. [11] 1943 intervenierte Mell bei der für sein Museum ungünstig ausgefallenen „Führerzuteilung“ von Raubkunst für österreichische Museen und erreichte die Zuteilung von acht der gewünschten 46 Objekte. [12]

Neben der Erweiterung der Sammlung auch durch die spezifisch nationalsozialistischen Methoden gestaltete das Museum im Laufe des Krieges im Dienst der NS-Propaganda eine Reihe von Sonderausstellungen und »Beuteschauen«. [13]

Mit dem Einsetzen der alliierten Luftangriffe auf Wien ab Herbst 1943 wurden, wie bei allen Wiener Museen, die wertvollsten Bestände ausgelagert. Diese Maßnahmen erwiesen sich als richtig: Am 10. September und 11. Dezember 1944 sowie am 15. Jänner 1945 wurden das Arsenal und der benachbarte Südbahnhof von alliierten Bomberverbänden derart stark in Mitleidenschaft gezogen, dass nicht nur das Museumsgebäude, sondern auch zahlreiche Depots von Bomben getroffen und stark beschädigt bzw. zerstört wurden. [14] Gegen Ende des Krieges, vor allem 1945 im Verlauf der sogenannten Schlacht um Wien, wurde das Arsenalgelände ebenso schwer in Mitleidenschaft gezogen.

2. Republik

Während der Besatzungszeit wurden viele der ausgelagerten Sammlungsobjekte, die die Kriegswirren überstanden hatten, von den Alliierten requiriert. Vieles fiel aber auch Diebstahl und Plünderungen durch Soldaten der Roten Armee und durch die Zivilbevölkerung zum Opfer. Letztendlich drohte dem Museum die völlige Auflösung, zumal die Verluste durch Kampffolgen und Plünderungen auf ca. 40 Prozent der gesamten Sammlung geschätzt wurden. [15]

Trotz dieser Schwierigkeiten begann man unter der Leitung von Alfred Mell bereits 1946 mit dem Wiederaufbau des Museums, das auf Mells Vorschlag hin nunmehr endgültig in Heeresgeschichtliches Museum umbenannt wurde. [16] Besondere Unterstützung erhielt die damalige Leitung von der Österreichischen Galerie Belvedere und dem Kunsthistorischen Museum. Die vom Technischen Museum zur Verfügung gestellte Sammlung von Schiffsmodellen bildet bis heute das Herzstück des Marinesaales.

Unter der Leitung von Rudolf Pühringer wurde das Gebäude am 24. Juni 1955 vom Bundesminister für Unterricht, Heinrich Drimmel, feierlich wiedereröffnet.

In der Nachkriegszeit waren die Säle des Museums eher als Trophäenschau („Kult- und Weihestätte“) gestaltet. Es überwog eine nostalgisch verklärte Darstellung von „Kakanien“, Traditionsbewusstsein und die „Würdigung österreichischen Soldatentums“. [17] Das Museum versuchte laut dem Militärhistoriker Michael Hochedlinger „ohne durchschlagenden Erfolg, durch eine objektzentrierte Ästhetisierung die anachronistische Aura eines unkritischen k. u.k. Ruhmestempels abzustreifen“. [18]

1957 machte ÖVP-Verteidigungsminster Ferdinand Graf den »überzeugten Nationalsozialisten« Heinz Zatschek zum Direktor des Museums, und sein Nachfolger Johann Christoph Allmayer-Beck ab 1965 war ein ehemaliger Wehrmachtsoffizier. [19]

Unter seiner Leitung in den Jahren von 1965 bis 1983 wurde der Ausstellungsbereich großzügiger Erneuerung unterzogen. So wurden die Säle der Epochen des 16. und 17. Jahrhunderts sowie der Zeit von 1866 bis 1914 umgebaut und neu präsentiert. Ziel war dabei über die schlichte Zurschaustellung der Objekte hinaus die wissenschaftlich solide Erarbeitung des Themas, dabei aber auch das „Durchkomponieren“ der Säle als „Gesamtkunstwerk“, wie es dem Niveau des Hauses als einem der weltweit bedeutendsten Museen dieser Art entsprach. Allmayer-Beck sah das Museum nicht primär als Ort der Traditionspflege: „Die Tradition muß draußen gepflegt werden – drinnen muss die Geschichte des österreichischen bzw. kaiserlichen Heeres sichtbar gemacht werden – einschließlich der oft vernachlässigten Elemente von Kultur und Sozialem.“ [20]

Im September 1998 wurde unter der Leitung von Manfried Rauchensteiner der Saal Republik und Diktatur eröffnet, in dem Objekte aus der Zeit von 1918 bis 1945 gezeigt werden. [21] Dabei wurden erstmals die Zwischenkriegszeit und die NS-Zeit museal rezipiert. [15] Die Art der Aufarbeitung wurde als mangelhaft kritisiert. [22]

Der Leitspruch des Museums lautet seit 2006 „Kriege gehören ins Museum“. [23] Am 9. Dezember 2008 wurde das Heeresgeschichtliche Museum mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel ausgezeichnet, das 2013 verlängert wurde. [24]

Nach rund zweijähriger Bauzeit unter der Leitung von Direktor Christian Ortner konnte am 28. Juni 2014 – pünktlich zum 100. Jahrestag des Attentats von Sarajevo – die Saalgruppe zum Ersten Weltkrieg in modernisierter und neu gestalteter Form eröffnet werden. [25] Am 25. Mai 2016 feierte das Heeresgeschichtliche Museum mit einer Sonderausstellung und einem neuen Museumskatalog sein 125-jähriges Bestehen. Darin wird festgestellt, „dass in den 125 Jahren seit der Gründung des Museums sich nicht nur die Zahl der Objekte in den Sammlungen des Heeresgeschichtlichen Museums von 8.000 auf etwa 1,2 Millionen und jene der Besucher von 5.307 auf rund 220.000 pro Jahr erhöht hatten, sondern auch die Ausrichtung des Museums eine wesentlich andere geworden war, ohne dabei jedoch den Charakter als militärhistorisches Museum zu verlieren.“ [15]

Leitung

Die Leitung des Museums oblag seit der Gründung den folgenden Personen:

  • 1869–1885: Quirin Ritter von Leitner (1834–1893) als „Vorstand“ des k.k. Hofwaffenmuseums
  • 1885–1889: Kommission des k.k. Heeresmuseum unter dem Vorsitz des Kronprinzen Rudolf (1858–1889)
  • 1889–1909: Kommission des k.u.k. Heeresmuseum unter dem Vorsitz von Erzherzog Friedrich (1856–1936)
  • 1909–1918: Wilhelm John (1877–1934) (ab 1909 offizielle Bezeichnung „Direktor“), k.u.k. Heeresmuseum
  • 1918–1934: Wilhelm John (1877–1934), Österreichisches Heeresmuseum
  • 1934–1938: Alfred Mell (1880–1962), Österreichisches Heeresmuseum
  • 1938–1945: Alfred Mell (1880–1962), Heeresmuseum Wien (dem Chef der Heeresmuseen in Berlin unterstellt)
  • 1945–1949: Alfred Mell (1880–1962), von nun an Heeresgeschichtliches Museum
  • 1950: Géza Kövess (1896–1977), mit „der Leitung betraut“
  • 1950–1956: Rudolf Pühringer (1891–1969)
  • 1957–1965: Heinz Zatschek (1901–1965)
  • 1965–1983: Johann Christoph Allmayer-Beck (1918–2017)
  • 1983–1992: Franz Kaindl (* 1931)
  • 1992–2005: Manfried Rauchensteiner (* 1942)
  • 2005–2020: Christian Ortner (* 1969) (Bis zur Stellenausschreibung für die Leitung führt er die Geschäfte weiter. Stand: März 2020) [26]

Die Sammlungen des Heeresgeschichtlichen Museums zählen zu den ältesten staatlichen Sammlungen auf Wiener Boden. Sie gehen auf jene Bestände zurück, die im alten Zeughaus der kaiserlichen Armee in der Inneren Stadt seit dem 17. Jahrhundert zusammengetragen wurden und dort bereits im 18. Jahrhundert eine vielbeachtete Sehenswürdigkeit bildeten.

Das Museum präsentiert die Geschichte der Habsburgermonarchie sowie das Schicksal Österreichs vom Ende des 16. Jahrhunderts bis 1945, diverse Sonderausstellungen widmen sich verschiedener weiterer (unter anderem auch zeitgeschichtlicher) Themen. Exponate in der Panzersammlung, wie etwa der Jagdpanzer Kürassier oder die Panzerhaubitze M109 verweisen bis in die Gegenwart. Die Ausstellungsstücke sind nicht nur Waffen und Kriegsgerät wie die mittelalterliche Riesenbombarde Pumhart von Steyr, sondern auch Exponate, die den Weg in den Krieg verdeutlichen, wie zum Beispiel das Automobil, in dem der Thronfolger Österreich-Ungarns, Erzherzog Franz Ferdinand und seine Gemahlin Sophie Chotek, Herzogin von Hohenberg am 28. Juni 1914 ermordet wurden.

Saal I – Vom Dreißigjährigen Krieg bis Prinz Eugen (16. Jh.–1700)

Der erste Saal des Museums ist der Geschichte Europas im 16. und 17. Jahrhundert gewidmet. Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, dessen Reichshaupt- und Residenzstadt Wien mit der Krönung Kaiser Ferdinands I. 1558 wurde, war während dieser Zeit oftmals Kriegsschauplatz und immer wieder in militärische Konflikte um Macht, Konfessionen, Land und Leute verwickelt. Die Sammlungen des Heeresgeschichtlichen Museums beginnen zu einem Zeitpunkt, an dem sich ein Wandel in der Militärgeschichte vollzieht, der Wandel vom Volksaufgebot zum sogenannten Stehenden Heer. Die kaiserlichen Heere, die bis zum Dreißigjährigen Krieg uneinheitlich ausgerüstet und jeweils nur für Feldzugdauer angeworben worden waren, wurden nunmehr in ein dauernd besoldetes, „stehendes“ Heer übergeführt. Finanziert wurden diese Heere zum überwiegenden Teil von Feldherren wie Albrecht von Wallenstein. Die technische Entwicklung der Feuerwaffe ist von der Hakenbüchse des 16. Jahrhunderts an zur Luntenschloss-, Radschloss- und Steinschloss-Muskete verfolgbar. Zahlreiche Harnische, Hieb-, Stich- und Stoßwaffen runden den Bereich des Dreißigjährigen Krieges ab. Ein besonderes Exponat ist das eigenhändige Handschreiben Wallensteins an seinen Feldmarschall Gottfried Heinrich zu Pappenheim vom 15. November 1632, das am Vorabend der Schlacht bei Lützen geschrieben wurde. Pappenheim sollte tags darauf, das Schreiben bei sich tragend, in der Schlacht tödlich verwundet werden, wofür bis heute die großflächigen Blutspuren Zeugnis ablegen. Weiters ist ein Salvengeschütz aus dem Jahr 1678, die sogenannte Totenorgel, ausgestellt, welche vom kaiserlichen Stückgießer Daniel Kollmann konstruiert wurde und den Versuch darstellt, ein Geschütz für Schnellfeuer für die kaiserliche Armee herzustellen. [27] [28]

Breiten Raum nehmen die Türkenkriege ein, insbesondere die Zweite Wiener Türkenbelagerung 1683. Zahlreiche Objekte des Osmanischen Heeres sind ausgestellt, darunter die Reflexbögen der berüchtigten Sipahi. Besondere Stücke sind auch ein türkisches Kettenhemd aus dem Besitz des bei Mogersdorf siegreichen kaiserlichen Feldherren Raimondo Montecuccoli, eine silberne türkische Kalenderuhr, mehrere türkische Insignien – darunter Flaggen, Standarten und Rossschweife sowie das Siegel des türkischen Sultans Mustafa II., welches durch Prinz Eugen von Savoyen in der Schlacht bei Zenta 1697 erbeutet wurde. Das letzte Travee im Saal I ist ausschließlich diesem herausragenden Feldherren und wichtigen Mäzen gewidmet. Zu sehen sind zwei seiner persönlichen Kleidungsstücke, sein Kürass, Kommandostab und Degen sowie die nach seinem Tode 1736 aufbewahrte Trauerdekoration des Prinzen.

Saal II – Spanischer Erbfolgekriegs- und Maria-Theresien-Saal (1701–1789)

Dem 18. Jahrhundert widmet sich der Saal II, der auch „Maria-Theresien-Saal“ genannt wird, wobei zu Beginn dieses Abschnittes immer noch die Person des Prinzen Eugen und seine Erfolge dominieren. Der „edle Ritter“ kämpfte und siegte nicht nur in den Türkenkriegen, sondern auch im Spanischen Erbfolgekrieg. Infolge des Großen Türkenkrieges, der mit den Siegen von Peterwardein (1716) und Belgrad (1717) seine Höhepunkte und mit dem Frieden von Passarowitz 1718 seinen Abschluss fand, erreichte die Habsburgermonarchie ihre größte territoriale Ausdehnung. Der habsburgische Einflussbereich erstreckte sich damit über Mittel- und Südosteuropa und wurde so zur Großmacht. Aus diesem Bereich stechen vor allem ein türkisches Staatszelt sowie der zehnpfündige Mörser von Belgrad hervor, der 1717 mit einem einzigen Schuss in ein türkisches Pulvermagazin einen ganzen Stadtteil Belgrads zerstörte.

Der Tod des Prinzen Eugen 1736 und jener des letzten männlichen Habsburgers, Kaiser Karl VI. 1740 bildete eine wesentliche Zäsur, auf welche die Herrschaft Maria Theresias folgte, wobei diese gleich zu Beginn mit einer breiten Front von Gegnern konfrontiert war. Im Österreichischen Erbfolgekrieg verteidigte sie nicht nur ihren Machtanspruch, sondern vor allem die geerbten Territorien gegen fast alle Nachbarstaaten. An der Spitze ihrer Gegnerschaft stand König Friedrich II. von Preußen. Obwohl von den zahlreichen Schlachten der sogenannten drei Schlesischen Kriegen einige von Österreich gewonnen wurden, reichte es dennoch nie zum Sieg in einer entscheidenden Schlacht. Zahlreiche Beutestücke wie Füsiliermützen, Pallasche, Fahnen und Uniformen dokumentieren die österreichische und die preußische Armee dieser Zeit. Die persönlichen Gegenstände des Feldmarschall Gideon Ernst Freiherr von Laudon sind in einer eigenen Vitrine ausgestellt, darunter auch der Maria-Theresia-Orden, die höchste militärische Auszeichnung Österreichs, die Laudon für seine Tapferkeit in der Schlacht bei Hochkirch 1758 verliehen wurde. Dokumentiert ist auch die Gründung der Theresianischen Militärakademie im Jahre 1751, die damit die bis heute noch immer am selben Ort bestehende älteste Militärakademie der Welt ist.

Saal III – Saal der Revolutionen (1789–1848)

Den letzten Türkenkrieg der Habsburgermonarchie führte Kaiser Joseph II. im Verband mit den russischen Streitkräften der Zarin Katharina II. Auch dieser Konflikt endete mit der Einnahme Belgrads im Jahre 1789, wobei zur gleichen Zeit in Frankreich die Revolution ausbrach und den Niedergang der französischen Monarchie einleiten sollte. Der französische König sowie dessen Gemahlin Marie Antoinette verloren dabei Kopf und Thron. Gleichzeitig bedeutete dies jedoch den Aufstieg jenes Mannes, der bis 1815 die politische Landkarte Europas dramatisch verändern sollte: Napoleon Bonaparte. Der Saal der Revolutionen ist geprägt von den Schlachten bei Austerlitz, Würzburg, Aspern, Deutsch-Wagram und Leipzig sowie dem von Andreas Hofer angeführten Tiroler Volksaufstand von 1809. Besonders ragt dabei das älteste noch erhaltene militärische Luftfahrzeug hervor, der französische Kriegsballon „Intrépide“ (= „der Furchtlose“), der am 3. September 1796 in der Schlacht von Würzburg durch österreichische Truppen erbeutet wurde. Die großformatigen Gemälde Johann Peter Kraffts (Erzherzog Karl und sein Stab in der Schlacht bei Aspern und Siegesmeldung in der Völkerschlacht bei Leipzig) veranschaulichen das Geschehen dieser bewegten Zeit auf imposante Weise.

Eine Dokumentation der besonderen Art bilden die Uniform-Figurinen von Helmut Krauhs (1912–1995), die in akribischer Genauigkeit und Authentizität die Adjustierung der Soldaten der josephinischen und napoleonischen Epoche wiedergeben. Uniformen, Orden und Waffen, aber auch besondere Einzelstücke, wie der Mantel des russischen Generals Pawel Andrejewitsch Schuwalow, welchen Napoleon auf seiner Reise ins Exil zur Insel Elba trug, runden das Gesamtbild ab.

Der Wiener Kongress wird wie die Person des Erzherzogs Carl ausführlich dokumentiert, weiters informieren „Info-Points“ – vom Besucher benutzbare und zu bedienende interaktive Touchscreen-Monitore – über das Geschehen anhand von zeitgenössischen Grafiken, Karten sowie biografischen Notizen. Der Saal III wird auch „Saal der Revolutionen“ genannt, da die darin enthaltene Ausstellung mit der Französischen Revolution beginnt und in die Revolution von 1848 mündet.

Saal IV – Feldmarschall Radetzky und seine Zeit (1848–1866)

Josef Wenzel Radetzky von Radetz und seiner Zeit ist der Saal IV gewidmet. Bereits 1784 war er als Kadett in die kaiserliche Armee eingetreten und kämpfte unter den Kommandeuren Lacy und Laudon im letzten Türkenkrieg. Nach 72 Dienstjahren sollte er erst im Alter von 90 Jahren in den Ruhestand versetzt werden. Er diente unter fünf Kaisern und war an 17 Feldzügen beteiligt, wofür er 146 in- und ausländische Orden erhielt. Seine Siege gegen Sardinien-Piemont bei Santa Lucia, Verona, Vicenza und Custozza im Jahre 1848 sowie bei Mortara und Novara 1849 festigten zumindest vorläufig die Herrschaft des jungen Kaisers Franz Joseph. Der Dichter Franz Grillparzer verfasste eine Ode an Radetzky: „Glück auf, mein Feldherr, führe den Streich! Nicht bloß um des Ruhmes Schimmer – In deinem Lager ist Österreich!“, wofür der Dichter einen Ehrenbecher erhielt, der im Saal ausgestellt ist. Auch im Radetzkysaal befinden sich viele Gemälde zeitgenössischer Künstler wie etwa Albrecht Adam und Wilhelm Richter, welche die Feldzüge illustrieren.

Oberst Rodakowski in der Schlacht bei Custozza 1866

Nach dem Tod Radetzkys sollte sich in Oberitalien das Blatt für den erst am 2. Dezember 1848 inthronisierten jungen Kaiser Franz Joseph radikal wenden: In der Schlacht von Solferino 1859, bei der Franz Joseph persönlich den Oberbefehl führte, erlitt Österreich eine schwere Niederlage. Die Grausamkeit der Schlacht und die Hilflosigkeit der verwundeten Soldaten veranlassten Henry Dunant zur Gründung des Roten Kreuzes und führten zur Vereinbarung der Genfer Konvention. Der Zustrom an jungen Männern zur kaiserlich-Königlichen Armee riss dennoch nicht ab, der „Zauber der Montur“ zeigte immer noch Wirkung und wird anhand zahlreicher Uniformen verschiedener Waffengattungen und Regimenter anschaulich gemacht. Ab dem Jahr 1864 sollte die österreichische Artillerie über Entwicklungen verfügen, die den gegnerischen Geschütztypen sowohl hinsichtlich der Schusspräzision als auch der Beweglichkeit überlegen waren. Dies wird durch die ausgestellte Feldkanone M 1863 verdeutlicht. In der Infanteriebewaffnung verhielt es sich jedoch umgekehrt, was durch die Gegenüberstellung des österreichischen Vorderladers System Lorenz und des preußischen Zündnadelgewehr-Hinterladers veranschaulicht wird. Die Niederlage der österreichischen Armee in der Schlacht bei Königgrätz 1866 wird in einem Monumentalgemälde von Václav Sochor thematisiert. Ein eigener Raum ist dem Schicksal des kaiserlichen Bruders Ferdinand Maximilian gewidmet, der als Kaiser von Mexiko 1864 den Thron bestieg und 1867 ebendort auf Befehl von Benito Juárez erschossen wurde. Zu sehen sind Objekte aus seinem Privatbesitz, die zum Teil noch aus dem Schloss Miramare stammen bzw. Zeugnis über seine unglückliche mexikanische Regentschaft ablegen (unter anderem seine Totenmaske).

Saal V – Franz-Joseph-Saal und Sarajevo (1867–1914)

Im Franz-Joseph-Saals befinden sich neben Uniformen und Geschützen die 34 von Oskar Brüch gemalten Uniformdarstellungen der k.u.k.-Armee, die für die Budapester Millenniumsausstellung 1896 angefertigt wurden. Ein Bereich ist dem Okkupationsfeldzug in Bosnien und Herzegowina von 1878 unter dem Befehl von Joseph Philippovich von Philippsberg gewidmet. Die Mittelvitrine im Saal zeigt die technischen Neuerungen der Armee vor 1914, wie zum Beispiel das Modell eines nicht realisierten Gefechtsfahrzeuges mit Kettenantrieb („Burstyn-Panzer“) das erste leistungsfähige Maschinengewehr der k.u.k.-Armee (Maschinengewehr Schwarzlose) und das Modell einer Feldküche. Veranschaulicht wird auch der Beginn der militärischen Luftfahrt durch Modelle der Etrich Taube, des Lohner-Pfeilfliegers und k.u.k. Militärballons M 1896. Einen Höhepunkt der Ausstellung stellt sicherlich die Vitrine mit den persönlichen Gegenständen Kaiser Franz Josephs dar. Es handelt sich dabei um die einzigen öffentlich zugänglichen – darunter sein Campagne- und sein Galawaffenrock, aber auch seine Orden, Zigarrenspitzen und Zwicker. In weiterer Folge sind die prächtigen Uniformen der Arcièren-Leibgarde zu sehen, denen konträr dazu die Uniformen der k.u.k.-Armee vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges gegenübergestellt sind. Gezeigt werden auch persönliche Utensilien des Generalstabschefs der k.u.k.-Armee, Franz Conrad von Hötzendorf.

Der Wagen des Sarajevo-Attentats

Dem Attentat von Sarajewo, das unmittelbar den Ersten Weltkrieg auslöste, ist ein eigenes Travée gewidmet. Darin befindet sich eine der Sehenswürdigkeiten des Museums, das Gräf & Stift Automobil, in dem der österreichische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau Sophie Chotek am 28. Juni 1914 ermordet wurden. Deutlich sind darauf die Spuren beider Attentate zu sehen. Erkennbar sind diese auch auf der Uniform des Erzherzogs, die ebenso wie die Chaiselongue, auf welcher der Thronfolger seiner Verletzung erlag, und den verwendeten Waffen – darunter Pistolen vom Typ Browning M.1910/12 und eine Handgranate System Kragujevac – ausgestellt sind. [25] Fotos und Filme der Geschehnisse werden auf Monitoren gezeigt.

Saal VI – Der Erste Weltkrieg und das Ende der Habsburgermonarchie (1914–1918)

In den Jahren 2012 bis 2014 wurde die Saalgruppe zum Ersten Weltkrieg komplett umgebaut, modernisiert und neu gestaltet. Um eine Vergrößerung der ursprünglichen Ausstellungsfläche von 1.000 auf 1.400 m² zu erreichen, wurde das Raumniveau gesenkt und eine Zwischenplattform eingezogen, sodass sich die gesamte Ausstellung nunmehr auf drei Ebenen präsentiert. Durch diese Maßnahmen werden nunmehr rund 2.000 Objekte zum Ersten Weltkrieg der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, was im Vergleich zur vorhergehenden Ausstellung einer Verdoppelung gleichkommt. [25]

Eine Reihe von Vitrinen beinhalten die Uniformen, Bewaffnung und Ausrüstung der kriegsteilnehmenden Mächte. Am Beginn stehen die Themen zum Ausmarsch der Truppen im Sommer 1914, die österreichische Infanterie, gefolgt von der Kavallerie. Anschließend sind Uniformen und die Bewaffnung der gegnerischen Parteien, des Königreichs Serbien, des Russischen Reichs sowie des Königreichs Italien, welches 1915 Österreich-Ungarn den Krieg erklärt hatte, ausgestellt. Daraus resultierte der Gebirgskrieg 1915–1918, dem ein eigener Bereich gewidmet ist. Ein besonderes Stück ist jene 7-cm-Gebirgskanone M 1899, welche in der Gipfelzone des Ortler auf 3.850 Meter in Stellung ging und somit die höchste Geschützstellung Europas bildete. Neben Waffen, Uniformen und militärischen Ausrüstungsgegenständen werden aber auch Querschnittmaterien wie Frauen im Krieg, die k.u.k. Militärjustiz, Flucht und Vertreibung, Mangel und Propaganda, Verwundung und Sanität, Religion, Kriegsgefangenschaft, Invalidität und Tod in eigenen Bereichen thematisiert. Hunderte digitalisierte Fotos und Filme werden in modernen Monitoren präsentiert. [29]

Vitrine zum Kriegseintritt Italiens 1915

Im Zentrum der Ausstellung steht eine österreichische Belagerungshaubitze M.1916 mit einem Kaliber von 38 cm, die Granaten mit einem Gewicht von 750 kg über 15 km weit verschießen konnte. Ein nachgebildetes Stellungssystem beinhaltet eine Reihe von Vitrinen, in welchen die Neuerungen in Waffentechnik und Ausrüstung ab dem Jahr 1916 gezeigt werden, darunter auch der erste österreichische Stahlhelm, der nach deutschem Muster gefertigt wurde. Besonders bemerkenswert ist auch das Schul- und Aufklärungsflugzeug Albatros B.II, eines von 5200 Flugzeugen, welches Armee und k.u.k.-Kriegsmarine im Ersten Weltkrieg eingesetzt hatten. Darüber hinaus wird auch dem k.u.k. Kriegspressequartier und somit der Kunst im Krieg ein eigener Bereich gewidmet, in dem Werke von Kriegsmalern wie unter anderem Albin Egger-Lienz, Wilhelm Thöny, Oswald Roux, Fritz Schwarz-Waldegg, Anton Faistauer, Ludwig Heinrich Jungnickel, Alexander Pock und Egon Schiele ausgestellt sind. [30]

Saal VII – Republik und Diktatur (1918–1945)

Dieser Saal ist der überaus bewegten Geschichte der Ersten Republik und des Zweiten Weltkriegs gewidmet. Das Schwergewicht liegt hier vor allem auf den Auswirkungen der politischen Ereignisse auf die Gesellschaft und das Militär, wie zum Beispiel der durch das Schattendorfer Urteil ausgelösten Julirevolte von 1927 oder den Februarkämpfen von 1934. So ist etwa die Tatwaffe von Schattendorf ausgestellt, aber auch eine Feldkanone M 1918, die in der Endphase des Ersten Weltkrieges entwickelt und dann 1934 gegen den Schutzbund eingesetzt wurde. Erst jüngst wurden dem Museum jene beiden Schriftstücke übergeben, welche die Bildhauer Wilhelm Frass und Alfons Riedel unter dem Denkmal des toten Soldaten in der Krypta am Wiener Heldenplatz in einer Hülse versteckt hatten. Die beiden Schreiben sind als Faksimile ausgestellt. [31] Dokumentiert wird auch die Geschichte der Volkswehr und des Bundesheeres weiters das Attentat auf Bundeskanzler Engelbert Dollfuß, der Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich und der daraus resultierenden Übernahme des Bundesheeres in die deutsche Wehrmacht im Jahre 1938 sowie der Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Österreich.

Die Tatwaffe von Schattendorf

Saal VII, Zwischenkriegszeit

Einblick in den Saal VII „Republik und Diktatur“

Neben Uniformen der Infanterie/Heer, Kriegsmarine und Luftwaffe der deutschen Wehrmacht sind auch die Adjustierungen und Rüstungsgegenstände der gegnerischen Kriegsparteien ausgestellt. Darüber hinaus wird auch eine große Vielfalt technischen Gerätes gezeigt, unter anderem: BMW R 12 Motorrad im Tarnanstrich, NSU-Kettenkrad (Sd.Kfz. 2), 8,8-cm-Flugabwehrkanone, Kübelwagen VW Typ 82, FI 156 „Fieseler Storch“, Sprengpanzer „Goliath“, Triebwerkfragmente einer V2, Raupenschlepper Ost sowie Bunkeranlagen aus der Reichsschutzstellung. Thematische Bereiche bilden weiters die Schlacht um Stalingrad, der Luftkrieg über Österreich und das Schicksal der Zivilbevölkerung. Darüber hinaus geht die Ausstellung den Fragen nach dem Widerstand gegen das NS-Regime, dem Holocaust sowie den Auswirkungen des totalen Krieges nach. Ein weiteres großes Thema ist die Schlacht um Wien im April 1945, wobei hier auch jene Waffen und Adjustierungen ausgestellt sind, die gegen Ende des Krieges zur Truppe kamen, wie etwa der Panzerschreck und das Sturmgewehr 44. Den Abschluss bildet der Übergang zur Besatzungszeit durch die Alliierten („die Vier im Jeep“) sowie die Nachkriegssituation in Österreich. Im Jahr 2012 wurde der Dauerausstellung auch jener schwere Ladungsträger Borgward IV hinzugefügt, welcher im Frühjahr 2012 bei Abrissarbeiten des ehemaligen Wiener Südbahnhofes entdeckt [32] und ins Museum überstellt wurde. [33]

Saal VIII – Seemacht Österreich

Der Geschichte der österreichischen Marine ist ein eigener Saal (VIII) gewidmet. Die Ausstellung deckt dabei die gesamte Chronologie von der Entstehung der ersten Donauflottille bis zum Ende der k.u.k.-Kriegsmarine im Jahre 1918 ab. Besonders ragen dabei die zahlreichen Schiffsmodelle sowie Galionsfiguren heraus. Diverse Ölgemälde, darunter auch solche mit monumentalen Ausmaßen, veranschaulichen zusätzlich die bewegte Geschichte der österreichischen Marine (zum Beispiel die „Seeschlacht von Lissa“ des Marinemalers Alexander Kircher). Diesem österreichischen Seesieg im Jahre 1866 wird breiter Raum eingeräumt. Neben Objekten aus dem persönlichen Besitz des Admirals Wilhelm von Tegetthoff ist auch das Modell seines Flaggschiffes SMS Erzherzog Ferdinand Max zu sehen.

Modell SMS Viribus Unitis

Die besondere Bedeutung der österreichischen Kriegsmarine im Bereich der wissenschaftlichen Forschung wird durch jene Bereiche veranschaulicht, die den Forschungsreisen gewidmet sind (u. a. Weltumsegelung der SMS Novara (1857–1859) und die Österreichisch-Ungarische Nordpolexpedition (1872–1874) unter der Führung von Julius von Payer und Carl Weyprecht). Beutestücke und Fotos von der Niederschlagung des Boxeraufstandes in China 1900, sowie des Einsatzes im internationalen Eskadre vor Kreta 1897/98, veranschaulichen die militärischen Aspekte vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Ein besonderes Objekt stellt das Schnittmodell des Flaggschiffes der k.u.k.-Kriegsmarine, SMS Viribus Unitis im Maßstab von 1:25 und einer Gesamtlänge von 6 Metern dar, welches von acht Facharbeitern der Werft Stabilimento Tecnico Triestino von 1913 bis 1917 gebaut wurde. Es ist in Schiffskonstruktion, Raumaufteilung und Maschinenanlage originalgetreu. Die Genauigkeit im Detail geht dabei sogar so weit, dass z. B. das Gemälde in der Offiziersmesse des Modelles nicht nur im Motiv, sondern auch in der Maltechnik (Öl auf Leinwand) dem originalen Vorbild vollkommen angeglichen wurde.

Neben der Dokumentation der ersten k.u.k.-Seeflieger wie Gottfried von Banfield findet auch das Schicksal der U-Bootwaffe im Ersten Weltkrieg Erwähnung. Besonders hervorzuheben ist dabei das einzige noch erhaltene Fragment eines k.u.k.-U-Bootes, der Turm von U-20, welches 1918 in der Mündung des Tagliamento versenkt und 1962 geborgen wurde. Mit den Modellen der Donaumonitore, welche am 31. Dezember 1918 an den SHS-Staat übergeben werden mussten, findet die Ausstellung im Marinesaal ihren logischen Abschluss.

Außengelände

Im sogenannten „Panzergarten“, der hinter dem Museumsgebäude liegt, befinden sich die wichtigsten Gefechtsfahrzeuge des Österreichischen Bundesheeres von 1955 bis in die Gegenwart, wobei die unterschiedlichen Typen die kontinuierliche Weiterentwicklung der Panzerwaffe verdeutlichen. Die ersten österreichischen Panzertruppen waren durchwegs mit Fahrzeugen der Besatzungsmächte ausgerüstet, wobei diese zum überwiegenden Teil noch aus dem Zweiten Weltkrieg stammten, so zum Beispiel der amerikanische M8, der Schützenpanzer M21 oder der leichte Kampfpanzer M24.

Außengelände mit Panzerausstellung

An sowjetischen Panzern sind die wichtigsten Exemplare vertreten, wie der Kampfpanzer T-34 und das Sturmgeschütz SU-100, welches ursprünglich vor dem Heldendenkmal der Roten Armee am Schwarzenbergplatz aufgestellt war. Es gibt jedoch auch Exponate österreichischer Provenienz, wie die Prototypen des Schützenpanzers Saurer und des Jagdpanzers Kürassier, der auch in der neueren A1-Version vertreten ist. Die beiden letztgenannten Panzerfahrzeuge sind nach wie vor beim Bundesheer im Einsatz, ebenso wie die Panzerhaubitze M109, von der ebenso ein Exponat im Außengelände besichtigt werden kann. Der Kampfpanzer M60, der über viele Jahre beim Bundesheer im Einsatz war, ist das größte und schwerste Kettenfahrzeug dieser Sammlung.

Im Außenbereich vor dem Museumsgebäude befinden sich zwei weitere Flugzeuge, eine Saab 29 Tunnan, auch bekannt als „Fliegende Tonne“ und ein Saab 35-OE Draken.

Panzerhalle

In der im Arsenal Objekt XIII untergebrachten und 2017 eröffneten [34] Panzerhalle werden unter den insgesamt 26 ausgestellten Panzern auch der Prototyp des Schützenpanzers Saurer, das erste nach dem Zweiten Weltkrieg in Österreich hergestellte Panzerfahrzeug gezeigt sowie weitere historische Kampffahrzeuge wie die Jagdpanzer Kürassier und Jaguar, die Kampfpanzer M60 A3 und Leopard 2A4. Anhand von Schnittmodellen kann der Besucher auch Einblick ins Innere eines Panzers gewinnen. [35]

Einblick in die Panzerhalle

Zwei JPz Kürassier und ein SPz Saurer vor der Panzerhalle

Einblick in die Panzerhalle mit Sanitäts-SPz Saurer

Ebenso ist in der Panzerhalle ein besonders seltenes Exemplar eines Jagdpanzer 38(t) ausgestellt. Dieses Fahrzeug war einer der ersten Panzer im Heeresgeschichtlichen Museum, welcher nicht aus den Beständen des österreichischen Bundesheeres stammte. 1974 kam er als Geschenk der Schweizer Armee nach Wien und wurde dort im Depot eingelagert. Nach 2005 wurde er aufwendig restauriert und fahrbereit gemacht. [36]

Artilleriehallen

Die Geschützrohrsammlung des Heeresgeschichtlichen Museums umfasst rund 550 Geschütze und Rohre und zählt damit weltweit zu den bedeutendsten Sammlungen dieser Art. Der überwiegende Teil der Bestände entstammt noch dem alten kaiserlichen Zeughaus. Ursprünglich war die Sammlung mehr als doppelt so groß, doch wurden während des Zweiten Weltkrieges zahlreiche historisch wertvolle Stücke zur Gewinnung von Metall eingeschmolzen. Viele der Geschützrohre befinden sich unmittelbar in den Sälen oder vor dem Museumsgebäude, der überwiegende Teil befindet sich in den beiden Artilleriehallen (Objekte 2 und 17), welche das Objekt 1 – das ehemalige Kommandogebäude des Arsenals – flankieren. Das Objekt 2 – das vom Museum aus gesehen linke Gebäude – ist der Entwicklung der Artillerie vom Mittelalter bis ins 18. Jahrhundert gewidmet.

In einer Seitenkammer ist der historisch wohl wertvollste Bestand der schmiedeeisernen Geschütze des Mittelalters zu sehen. Darunter befindet sich auch der weltberühmte „Pumhart von Steyr“, eine tausendpfündige Steinbüchse aus dem frühen 15. Jahrhundert mit einem Kaliber von 80 cm. Es handelt sich dabei um das älteste Geschütz aus dem kaiserlichen Zeughaus und um eines der letzten von den ganz wenigen noch erhaltenen mittelalterlichen Riesengeschützen. Die gegenüberliegende Kammer und der Mittelbereich beherbergen Bronzerohre in allen Größen vom 17. bis zum 18. Jahrhundert. Die rechte Artilleriehalle (Objekt 17) umfasst in erster Linie Bestände an fremdländischen Exponaten, wie venezianische und türkische Geschützrohre. Französische Geschützrohre – Beutestücke aus den Napoleonischen Kriegen – sind ebenfalls vertreten. In den beiden Seitenkammern befinden sich wiederum österreichische Geschützrohre, darunter auch frühe Hinterladergeschütze.

Die Fresken in den Artilleriehallen stammen von verschiedenen Künstlern. So schuf der Maler Hans Wulz für das Objekt 17 das Fresko Einnahme Utrechts durch Maximilian I. der Porträtist und Militärmaler Hugo von Bouvard schmückte das Objekt 2 mit Darstellungen des mittelalterlichen Heeres- und Transportwesens und diversen Kriegsfahrzeugen sowie mit Transportmitteln der maximilianischen Epoche. Den gegenüberliegenden Saal der Artilleriehalle Objekt 2 gestaltete Albert Janesch nach zeitgenössischen Vorlagen aus Jörg Kölderers Artillerie Maximilians I. [14]

Die Sammlungen des Heeresgeschichtlichen Museums umfassen mehr als rund 1,5 Millionen Objekte, wobei thematisch die historische Entwicklung des österreichischen Militärs im Zeitabschnitt vom ausgehenden 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart den Schwerpunkt bildet. Das Museum verfügt über sehr umfassende Spezialsammlungen, die sich mit den einzelnen Entwicklungssträngen in den Bereichen des Ausrüstungs-, Fahnen-, Uniform-, Heraldik-, Kunst-, Militärmusik-, Orden & Ehrenzeichen-, Traditions-, Militärtechnik- und Waffenwesens beschäftigen und sich ebenso der Aufarbeitung der bildlichen und schriftlichen Quellen sowie aller audiovisuellen Medien widmen. Von den genannten Objekten befindet sich nur ein kleiner Teil (rund 5 bis 7 %) in der permanenten Ausstellung sowie in den Traditionsräumen des Bundesheeres und Dependancen des Museums. Viele Objekte lagern in den Museumdepots und werden nur temporär bei sich abwechselnden Sonderausstellungen bzw. als Leihgabe bei externen Ausstellungsprojekten der Öffentlichkeit präsentiert. Seit 1998 werden die musealen Objekte elektronisch erfasst und seit mehreren Jahren auch verstärkt bildlich digitalisiert. Zu einem Teil dieses elektronischen Gesamtinventars gibt es einen offenen Zugang („Online-Katalog“), wobei derzeit rund 10.000 Objekte öffentlich eingesehen werden können. Diese Objektdatenbank soll laufend erweitert werden. [37]

Gemäldesammlung

Im Heeresgeschichtlichen Museum befindet sich eine Gemäldegalerie bedeutender Historien-, Genre- und Kriegsmaler, in der sich der Krieg in Gemälden vom Ende des 16. Jahrhunderts bis in die Gegenwart widerspiegelt. Mehrere davon sind von monumentaler Größe.

Einige Beispiele der Gemäldegalerie:

Pieter Snayers: Die Einnahme von Neunburg. Öl auf Leinwand, 202 cm × 267 cm (Dauerleihgabe KHM)

Pieter Meulener: Der Tod Gustav Adolfs in der Schlacht bei Lützen. Öl auf Holz, 49 cm × 79 cm

Anonym: Belagerung und Entsatz der Stadt Wien im September 1683. Öl auf Leinwand, 235 cm × 385 cm

Johann Peter Krafft: Erzherzog Carl mit der Fahne des Infanterieregimentes Nr. 15 „Zach“. 327 cm × 282 cm

Siegmund L’Allemand: Die Erstürmung des Königsberges bei Oberselk durch das k.u.k. 18. Jägerbataillon am 3. Februar 1864. Öl auf Leinwand 101 cm × 151 cm

Václav Sochor: Die Batterie der Toten. Öl auf Leinwand, 509 cm × 809 cm

Rudolf Otto Ritter von Ottenfeld: Ein Ruhmesblatt der österreichischen Artillerie. Öl auf Leinwand, 204,5 cm × 299 cm

Alexander Kircher: Die Seeschlacht von Lissa. Öl auf Leinwand, 318 cm × 705 cm

Julius von Payer: Nie zurück! Öl auf Leinwand, 324,5 cm × 459 cm

Albin Egger-Lienz: Den Namenlosen 1914. Tempera auf Leinwand, 245 cm × 476 cm

    (1552–1615) (1697–1753) (1848–1908) (1617–1679) (1565–1629) (1622–1682) (1650–1714) (1592–1656) (1647–1733) (1667–1740) (1629–1681) (1593–1650) (1632–1690) (1602–1654) (1607–1638) (1701–1774) (1788–1853) (1592–1667)
    (1758–1822) (1840–1910) (1722–1795) (1683–1735) (1879–1959) (1751–1801) (1677–1713) (1684–1756) (1726–1771) (1736–1807) (1646–1723) (1751–1830) (1659–1735) (1724–1767) (1706–1772) (1736–1808/1811) (1696–1761) (1699–1780) (1733–1811) (1743/1745–1799)
    (1803–1887) (1754–1817) (1815–1894) (1793–1854) (1813–1878) (1751–1818) (1788–1866) (1792–1871) (1790–1835) (1776–1856) (1807–1880) (1848–1913) (1792–1875) (1780–1856) (1796–1862) (1751–1830) (1799–1843) (1785–1866) (1799–1855) (1774–1814) (1816–1852)
    (1786–1862) (1815–1886) (1812–1866) (1812–1905) (1810–1898) (1820–1902) (1784–1855) (1818–1894) (1801–1871) (1811–1861) (1866–1934) (1837–1887) (1798–1874) (1856–1913) (1812–1865) (1824–1892) (1826–1897) (1855–1935) (1826–1881) (1789–1863)
    (1852–1916) , Edler von Perez (1821–1912) (1847–1930) (1869–1943) (1845–1906) (1868–1932) (1862–1950) (1866–1934) (1864–1938) (1833–1900) (1862–1932) (1855–1940) (1871–1950) (1878–1939) (1805–1876)
    (1897–1987) (1859–1930) (1871–1956) (1876–1920) (1879–1959) (1885–1969) (1868–1926) (1887–1930) (1872–1940) (1874–1962) (1880–1965) (1889–1973) (1881–1965) (1886–1963) (1867–1939) (1866–1934) (1886–1950) (1857–1927) (1878–1959) (1869–1944) (1873–1938) (1869–1936) (1874–1960) (1887–1968) (1879–1968) (1877–1950) (1884–1964) (1877–1962) (1871–1950) (1872–1968) (1885–1980) (1876–1944) (1880–1961) (1890–1918) (1885–1972) (1889–1942) (1888–1955) (1892–1974) (1888–1949) (1846–1919) (1884–1962) (1870–1940)
    (1896–1939) (1868–1948) (1892–1947) (1889–1985) (1864–1941) (1908–1978) (1901–1982) (1902–1955) (1903–1988) (1920–2014) (1893–1951) (1933–2020) (1898–1973) (1877–1947) (1900–1945) (1889–1973) (1888–1933) (1885–1983) (1858–1942) (1877–1962) (1888–1952) (1880–1976) (1899–1960) (1909–1985) (1897–1970)
    (1856–1921) (1886–1943) (1855–1922) (1867–1939) (1821–1887) (1842–1915) (1821–1881) (1866–1947) (1809–1864) (1818–1879) (1852–1934) (1885–1979) (1864–1931) (1865–1936)

Grafische Sammlung

In den Beständen des Heeresgeschichtlichen Museums befindet sich eine der größten Grafiksammlungen Österreichs mit rund 200.000 Blättern. Da das Kaiserhaus schon vor der Erfindung der Fotografie an der künstlerischen Dokumentation historischer Ereignisse interessiert war, finden sich zahlreiche markante Begebenheiten der österreichischen Geschichte in Handzeichnungen und druckgrafischen Werken. Mappen mit Serien von Kriegsereignissen ergänzen die Sammlung. Neben den militärgeschichtlich relevanten Sujets wie Schlachtendarstellungen und Kriegsschauplätzen, die häufig von Künstlern festgehalten wurden, die im Auftrag des Monarchen oder eines Feldherrn tätig waren, zählen auch andere historische Themen wie Hochzeiten, Krönungen oder Leichenbegängnissen, die sich in der Habsburgermonarchie zugetragen haben, zum Bestand.

Uniformblätter nehmen einen größeren Teil der Sammlung ein, da die Adjustierung der kaiserlichen Armee im Laufe der Jahrhunderte immer wieder wechselte und künstlerisch dokumentiert wurde. Eine der wertvollsten Handschriften dieser Gruppe ist die sogenannte „Albertina-Handschrift“ mit insgesamt 56 Blättern aus dem Jahre 1762, die durch Tausch von der Albertina über das Kriegsarchiv ins Heeresgeschichtliche Museum gelangte. Die Handschrift dürfte für Albert von Sachsen Teschen, dem Schwiegersohn Maria Theresias, angefertigt worden sein. [38] Die mit Deckfarben auf Büttenpapier ausgeführten Mannschaftstypen umfassen alle Waffengattungen und Korps des k. k. Heeres. Ein Beispiel für Massenproduktion hingegen sind die zahlreichen Blätter des Wiener Kunstverlegers Josef Trentsensky, für dessen weit verbreitete Mandlbögen namhafte Künstler wie etwa Moritz von Schwind tätig waren. Auch Lithografen wie Franz Gerasch oder Josef Lanzedelli widmeten der kaiserlichen Armee und ihren Feldzügen ihr Augenmerk. Topografische Werke, malerische Landschaften und Veduten ergänzen den Bestand und sind häufig auf Handzeichnungen oder Farb- und Chromolithographien zu finden.

Einen hohen künstlerischen Wert repräsentieren die teilweise mit Öl ausgeführten Handskizzen des Karl von Blaas zu den historistischen Fresken der Ruhmeshalle des Museums, mit denen sowohl die Arbeitsweise des Künstlers als auch der Einfluss der Auftraggeber nachvollzogen werden kann. Weniger bekannt als die topografischen Arbeiten des Matthäus Merian oder jene des Georg Matthäus Vischers sind die Städteansichten des Johann Martin Will, die sich im Bestand finden, oder die Blätter des Wilhelm von Doderer, der alle Militärerziehungsanstalten in den Kronländern detailgetreu dokumentierte. Ebenso beinhaltet der Bestand eine umfangreiche Porträtsammlung namhafter Persönlichkeiten der Militärgeschichte und des Kaiserhauses auf kolorierten und unkolorierten Kupferstichen, Schabkunstblättern, Holzschnitten, Holzstichen, Heliogravuren, Radierungen, Lithographien und Aquarellen. Josef Kriehubers Signatur etwa, der sich vorwiegend mit seiner Porträtkunst einen Namen machte, findet sich auf zahlreichen Bildnissen. Weniger bekannt war lange Zeit, dass auch Egon Schiele mit zwei Porträtskizzen in der Sammlung vertreten ist. Da auch die zahlreichen Maler der Kunstgruppe des Kriegspressequartiers während des Ersten Weltkriegs einen Teil ihrer Skizzen von den jeweiligen Fronten an das Museum abzuliefern hatten, ist der Bestand an zeitgenössischen Belegen aus den Jahren 1914 bis 1918 verhältnismäßig groß. Zu diesen zählen die Frühwerke einiger Bahnbrecher der Moderne wie Herbert Boeckl, Ludwig Heinrich Jungnickel und Anton Kolig. Dass auch Frauen in der Kunstgruppe vertreten waren, wie etwa Stephanie Hollenstein, Helene Arnau und Fritzi Ulreich, deren grafisches Werk zum Bestand gehört, ist eine zusätzliche Besonderheit.

Einige herausragende Beispiele der grafischen Sammlung des Heeresgeschichtlichen Museums:

    : Ruhmesblatt auf den ungarischen Palatin Franz Wesselényi. Kupferstich, 1663. nach Pieter Claesz. Soutman: Porträt Kaiser Ferdinand III. Kupferstich, 1686 [39]
  • Gemeiner des k. k. Husarenregiments Graf Hadik. Albertina-Handschrift, Deckfarben auf Büttenpapier, 1762. : Österreichische Maschinengewehrstellung im Hochgebirge. 1915, Gouache auf Karton : Portraitskizze Heinrich Wagner, Leutnant der Reserve. 1917, Mischtechnik (Kreide/Deckfarben) auf Papier [40]

Ruhmesblatt auf den ungarischen Palatin Franz Wesselenyi. 1663

Porträt Kaiser Ferdinand III. 1686

Gemeiner des k.k. Husarenregiments Graf Hadik. 1762

Österreichische Maschinengewehrstellung im Hochgebirge. 1915

Portraitskizze Heinrich Wagner. 1917

Veranstaltungen

Tausende von Besuchern werden jährlich durch vier Großereignisse angezogen:

  • Go Modelling, eine Ausstellung für Maßstabsmodellbau der International Plastic Modellers Society Austria (IPMS), findet jährlich etwa Mitte März statt. Gezeigt werden dabei zahlreiche maßstabsgetreue Modelle historischer Militärfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe.
  • Auf Rädern und Ketten, ein großes Treffen historischer Militärfahrzeuge bis zum Baujahr 1969, welches jedes Jahr etwa Anfang Juni stattfindet. Im Freigelände hinter dem Museumsgebäude werden mehr als 100 Fahrzeuge verschiedenster Gattungen – vom Panzer bis zum Fahrrad – dem Publikum vorgeführt.
  • Montur und Pulverdampf, ein dreitägiges Fest der militärhistorischen Zeitreise vom Mittelalter bis in die Neuzeit, welches jährlich etwa Anfang bis Mitte Juli stattfindet. Auf dem großen Freiluftareal hinter dem Museum werden Geschichtsdarsteller, historische Gefechtsvorführungen, Handwerker, Händler, Musiker sowie Kulinarisches und ein umfassendes Kinderprogramm geboten.
  • Mittelalterlicher Adventmarkt, wird in der Regel an einem Wochenende Anfang Dezember veranstaltet und zieht bis zu 20.000 Menschen an. Es handelt sich um einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt mit Gauklern, Musikanten, Fechtvorführungen und Händlerzelten.

Neben diesen Großveranstaltungen finden regelmäßig Fechtvorführungen der Gruppen Rittersporn und Klingenspiel sowie Exerziervorführungen und Salutschießen der Reitenden Artilleriedivision Nr. 2 statt. Besondere Höhepunkte bilden auch die Lange Nacht der Museen des ORF, sowie Veranstaltungen rund um den Nationalfeiertag am 26. Oktober.

Sonderausstellungen

Das Heeresgeschichtliche Museum eröffnet in der Regel zweimal jährlich eine Sonderausstellung zu einem militärhistorischen Thema, u. a. wurden bzw. werden gezeigt:

  • Schutz & Hilfe. Das österreichische Bundesheer 1955–1991 (16. Mai bis 28. Oktober 2018 und 15. April bis 27. Oktober 2019) [41]
  • Flugpolizei einst und jetzt (27. April bis 15. Oktober 2018), Militärluftfahrtmuseum Zeltweg, Fliegerhorst Hinterstoisser, Hangar 8 [42]
  • Die k.u.k. Militär-Aeronautische Anstalt Fischamend (28. April 2017 bis 15. Oktober 2017), Fliegerhorst Hinterstoisser [43]
  • MUSEUMSDING – gekauft, geschenkt, vermacht. Neuerwerbungen der Jahre 2007–2017 (28. März bis 29. Oktober 2017) [44]
  • 125 Jahre Heeresgeschichtliches Museum (25. Mai 2016 bis 11. September 2016) [45]
  • Seelen der gewesenen Zeit – Historische Schätze der Bibliothek (3. Dezember 2013 bis 31. August 2014) [46]
  • Dröhnende Motoren (7. September bis 20. Oktober 2013), Fliegerhorst Hinterstoisser [47]
  • Fliegen im Ersten Weltkrieg (26. April bis 20. Oktober 2013), Fliegerhorst Hinterstoisser, Hangar 8 [48]
  • WoMen at War – k.u.k. Frauenbilder 1914–1918 (14. März 2013 bis 29. September 2013)
  • Alexander Pock – Militärmalerei als Beruf (12. September 2012 bis 13. Jänner 2013)
  • Kaiser Karl I. – Gesalbt, Geweiht, Gekrönt (12. April bis 19. August 2012)
  • Projekt & Entwurf – Militärische Innovationen aus fünf Jahrhunderten (2011)
  • Schutz und Hilfe – 50 Jahre Auslandseinsatz (2010)
  • Bulgarien – Der unbekannte Verbündete (2009)
  • Spätsommer 68 – Der Einsatz des Österreichischen Bundesheeres (2008/09)
  • Einmarsch 38 – Militärhistorische Aspekte des März 1938 (2008)
  • Im Keller – Österreich im Zeichen des Luftschutzes (2007/08)
  • Your Buddy – Das Jagdkommando des Österreichischen Bundesheeres (2007)

Außenstellen

Dem Heeresgeschichtlichen Museum sind die vier folgenden Außenstellen angegliedert:

  • PatrouillenbooteOberst Brecht und Niederösterreich: 2006 wurden dem Heeresgeschichtlichen Museum die beiden Patrouillenboote des Bundesheeres übergeben. [49] Die Boote liegen in der Schiffswerft Korneuburg und können, betreut durch den Österreichischen Marineverband, besichtigt werden. [50][51]
  • Bunkeranlage Ungerberg bei Bruckneudorf: seit 2014 ist dortige, weitgehend erhaltene Bunkeranlage des Österreichischen Bundesheeres aus der Zeit des Kalten Krieges als Freilichtmuseum der Öffentlichkeit zugänglich. [52]
  • Militärluftfahrtmuseum Zeltweg im Fliegerhorst Hinterstoisser: Seit 2005 werden im Hangar 8 auf 5000 m² 23 historische Luftfahrzeuge von der Jak-18 bis zum Draken ausgestellt. Darüber hinaus sind Flugmotoren und Jet-Triebwerke, Luftraumüberwachungs-Radaranlagen, fliegertechnische Geräte, Fliegerabwehrkanonen, historische Fahrzeuge der Luftstreitkräfte, Geräte der Flieger- und Fernmeldetruppe, Uniformen, Fliegersonderbekleidung, Modelle, Abzeichen sowie historische Fotos ausgestellt. [53] Auch Sonderausstellungen werden organisiert, wie etwa Fliegen im Ersten Weltkrieg (26. April bis 20. Oktober 2013) [48] oder Dröhnende Motoren (7. September bis 20. Oktober 2013). [54]
  • Fernmeldesammlung in der Starhemberg-Kaserne: Diese Sammlung beinhaltet eine hohe Anzahl historischer Fernmeldegeräte, beginnend bei historisch wertvollen Exponaten aus dem 19. Jahrhundert über Nachrichten- und Verschlüsselungstechniken des Kalten Krieges bis hin zu aktueller militärischer Kommunikationstechnik. [55]
  • In Zusammenarbeit mit der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien findet seit 2007 jährlich ein Symposium über die gemeinsame Militärgeschichte Österreichs und Polens in der Ruhmeshalle des HGM statt.
  • In Kooperation mit dem Polnischen Institut wurde im Sommer 2018 die Sonderausstellung Kampf um die Freiheit. Der Warschauer Aufstand 1944 gezeigt. [56] Bei der Finissage gab die polnische JazzsängerinAga Zaryan, die sich in ihrer Musik eingehend mit dem Warschauer Aufstand auseinandersetzt, ein Konzert in der Ruhmeshalle des HGM. [57]
  • 2017 wurde in Kooperation mit dem Militärmuseum des Verteidigungsministeriums der Republik Mazedonien die Sonderausstellung Mazedonien und die Mazedonier im Ersten Weltkrieg gezeigt. [58]
  • In Zusammenarbeit mit der Türkischen Botschaft in Wien wurde 2015 anlässlich des 100. Jahrestages der Schlacht von Gallipoli die Sonderausstellung Çanakkale/Gallipoli 1915–2015 im HGM präsentiert. [59]
  • Eine Auswahl der Arbeiten von drei der insgesamt fünf bedeutendsten tschechischen Fotografen, die im Ersten Weltkrieg als Angehörige der k.u.k. Armee am Kriegsgeschehen teilnahmen und ihren Kriegsalltag mit Hilfe ihrer Fotoapparate dokumentierten, wurde 2015 in der Sonderausstellung Fotografen des Krieges in Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Zentrum präsentiert. [60]
  • In Kooperation mit dem MünchenerAdalbert-Stifter-Verein wurde 2009 die Sonderausstellung Musen an die Front! Schriftsteller und Künstler im Dienst der k.u.k. Kriegspropaganda 1914–1918 gezeigt.
  • Im gleichen Jahr fand in Zusammenarbeit mit dem Bulgarischen Nationalen Militärhistorischen Museum die Sonderausstellung Der unbekannte Verbündete. Bulgarien im Ersten Weltkrieg statt. [61]

Das Heeresgeschichtliche Museum betreibt auf Grundlage des Bundesgesetzes über die Rückgabe von Kunstgegenständen (BGBl. I Nr. 181/1998) seit 1998 Provenienzforschung. Im Zuge der laufenden Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass das nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich 1938 in die deutsche Wehrmacht überführte und in den Verband der deutschen Heeresmuseen eingegliederte Heeresmuseum Wien von Zuweisungen aus beschlagnahmten Vermögen durch das nationalsozialistische Regime ebenso profitiert hatte.

Die Mehrzahl dieser Objekte mit militärhistorischem Hintergrund wurden ab 1943, bedingt durch die ansteigende Gefahr der Zerstörung durch alliierte Bomberangriffe, in die verschiedenen Bergungsorte des Museums ausgelagert (Feldsberg, Nikolsburg, Eisgrub in Südmähren die Kartause Gaming, Burg Ottenstein, Schloss Stiebar bei Gresten und Schloss Seebarn). Ganze Sammlungen wurden dabei auseinandergerissen und oft regional sehr weit verstreut. Hinzu kamen noch zahlreiche Umlagerungen während des Krieges selbst, sodass eine lückenlose Aufklärung des Verbleibs der jeweiligen einzelnen musealen Objekte teilweise bis heute nicht vollständig möglich erscheint. Hinzu kam, dass trotz all dieser getroffenen Schutzmaßnahmen es immer wieder zu Plünderungen und Diebstahl bzw. Verlusten im Zuge der letzten Kampfhandlungen kam. Auch in Wien selbst wurden das Museumsgebäude sowie zahlreiche Depots bei Luftangriffen 1944 bzw. in den Kämpfen um den Südbahnhof 1945 zerstört.

Trotzdem begann die seinerzeitige Direktion des Museums bereits unmittelbar nach dem Krieg mit der Rückerstattung von Objekten, die ihren vormaligen Besitzern zwangsweise entwendet worden waren. Im Zuge dieser „Rückstellungsverfahren“ konnten sukzessive ab dem Jahre 1945 Objekte aus den seinerzeit beschlagnahmten Sammlungen wie Alphonse Rothschild, Albert Pollak, Ernst und Gisela Pollak, Viktor Ephrussi, Emilio Hofmannsthal, Franz Ruhmann und Oscar Bondy restituiert werden. Im jüngsten Fall (Februar 2013) wurden vom Museum drei Ölgemälde an die rechtmäßigen Erben nach Albert Klein (vertreten durch die Israelitische Kultusgemeinde) restituiert. [62] [63]

Im letzten Jahrzehnt (2005–2015) konnte das Museum einen bedeutenden Besucherzuwachs verzeichnen. Wurden im Jahr 2005 noch 62.984 [64] Besucher gezählt, waren es 2007 bereits 93.637, [65] [66] im Jahr 2008 126.006, [67] 2009 139.792 [68] [69] und rund 172.007 im Jahr 2010. [70] Die Besucherzahl wurde somit in einem Zeitraum von fünf Jahren fast verdreifacht. Im Geschäftsjahr 2012 konnten die Besucherzahlen noch einmal auf einen neuen Rekord gesteigert werden, da 174.146 Personen gezählt wurden. [71] Dieser Erfolg brachte dem Museumsdirektor den Preis Civil Servant of the Year 2012, der Auszeichnung des Bundesministeriums für Landesverteidigung für zivile Bedienstete, ein. [72] Im Jahr 2013 wurden erstmals in der Geschichte des Museums über 200.000 Besucher gezählt, [73] in den Folgejahren 2014 (224.267) [74] , 2017 (248.129) [75] , und 2018 (272.000) [1] wurden kontinuierlich neue Besucherrekorde erreicht.

Literatur

  • Die österreichische Autorin Marlen Haushofer beschreibt in ihrer Novelle Die Mansarde, wie die namenlose Protagonistin regelmäßig für sie ermüdende Sonntagsspaziergänge durch das Museum mit ihrem ungeliebten Ehemann Hubert unternimmt, der sich sehr für Schlachten interessiert. [76]
  • Der österreichische Autor Gerhard Roth schildert in seinen Essays Eine Reise in das Innere von Wien seine Eindrücke einer Führung durch das Heeresgeschichtliche Museum. [77]
  • Die österreichische Autorin Elena Messner thematisiert in ihrem Roman Das lange Echo die Aufbereitung der österreichischen Geschichte in Form einer Auseinandersetzung zwischen der Direktorin des Heeresgeschichtlichen Museums und ihrer Assistentin. [78]
  • Die Episode 6, Im Heeresgeschichtlichen Museum, Wien der westdeutschenFernsehserieDie Museumsratten wurde am 30. März 1967 im Museum gedreht.
  • 1993 produzierte der Historiker Ernst Trost (Sprecher: Axel Corti) die Dokumentation Zwingburg und Ruhmeshalle. Das Wiener Arsenal, welche zum überwiegenden Teil das Heeresgeschichtliche Museum als Herzstück des Arsenals darstellt. [79]
  • Teile des Fernsehfilms Kronprinz Rudolf mit Max von Thun wurden 2005 in der Ruhmeshalle des Heeresgeschichtlichen Museums gedreht.
  • Im Jänner 2013 wurde das Heeresgeschichtliche Museum durch den Spartensender ORF III des Österreichischen Rundfunks im Rahmen der Dokumentation Aus dem Rahmen durch Karl Hohenlohe gewürdigt. [80]
  • Im Juli 2014 drehte Karl Hohenlohe erneut eine Dokumentation Aus dem Rahmen, anlässlich der Neueröffnung der Saalgruppe zum Ersten Weltkrieg im Heeresgeschichtlichen Museum. [81]

Ausstellung „Republik und Diktatur“

Der Dauerausstellung Republik und Diktatur, 1998 nach Vorgaben des damaligen Museumsdirektors Manfried Rauchensteiner unter Beachtung der Museumsordnung gestaltet, [82] wurde von Historikern eine mangelnde Distanz und Kontextualisierung der Ausstellungsinhalte vorgeworfen. Die Historikerin Ina Markova urteilte, das HGM sei „typisch für einen Zeitgeist, der sich in rückwärtsgewandter Manier an das ‚große Erbe‘ der Monarchie klammert“, und sieht die vage und spärliche Kontextualisierung durch Begleitexte von Themen wie den Verbrechen der Wehrmacht als schweigenden Gegensatz zur Aufbereitungsform der Wehrmachtsausstellung. [83] Auch Leidinger und Moritz, auf die die Objekte der Ausstellung wie „Requisiten eines Stückes, dessen Text nicht vorgegeben ist“, wirken, konstatieren den illustrativen Charakter der Ausstellung. [84]

Kontroverse zu Revisionismus-Vorwürfen

Recherchen der Online-Plattform „Stoppt die Rechten“, die dem Museum Geschichtsrevisionismus vorwarfen, [85] wurden im September 2019 von mehreren österreichischen Tageszeitungen aufgegriffen. Demnach sei im Museumsshop Literatur erhältlich, die die Wehrmacht verherrliche, und auf durch das HGM durchgeführten Veranstaltungen seien „Nazi-Devotionalien“ sowie „Wehrmachts-Merchandise“ verkauft worden. [86] Ein Bericht von Christoph Schattleitner im Kurier über ein „blaues Netzwerk“ unter den Mitarbeitern des Museums im Kurier führte nach Ansicht von Fabian Schmid (Der Standard) Anfang September 2019 dazu, dass der zuständige Minister Thomas Starlinger eine Untersuchung der Vorwürfe in Auftrag gab. [86] Die Historikerin und Grüne Nationalratsabgeordnete Eva Blimlinger bezeichnete das Museum als „musealisierte Kaserne“, in der „kaum Museumsfachleute arbeiten“. [87]

Im September 2019 wurden von der Liste JETZT sowie von den Nationalratsabgeordneten Sabine Schatz und Wolfgang Zinggl zwei Parlamentarische Anfragen zu den Vorkommnissen eingebracht. [88] [89] Die Anfragen umfassten verschiedene Vorwürfe, darunter „Rechtsextreme Umtriebe im HGM-Kontext“, Verharmlosung des NS-Systems durch Museum und Museumsshop sowie ideologiepolitische Aktivitäten zugunsten des „politisch rechten Lagers“. Bei der Anfragebeantwortung durch Minister Thomas Starlinger an eine dieser Anfragen stellte dieser fest, dass ihm im Vorfeld der Berichterstattung keine entsprechenden Vorwürfe an das Museum bekannt waren, und dass sich bei routinemäßigen, durch „regelmäßigen schriftlichen und mündlichen Informationsaustausch“ [82] erfolgten Kontrollen der Vorjahre „keine Anhaltspunkte bzw. Verdachtsmomente zu angeblichen „rechtsextremen Umtrieben“ im HGM/MHI ergeben“ hätten. [82] Zugleich verwies er auf die laufende Überprüfung der Vorwürfe durch das Bundesministerium für Landesverteidigung, die nach Bekanntwerden derselben angeordnet wurde, und die Absicht, „nach Abschluss der Prüfungen das Parlament und die Öffentlichkeit im Rahmen der medialen Berichterstattung zu informieren.“ [82] Nachdem Starlinger zunächst zwei externe Kommissionen zur Prüfung des Museumsshops und des Saals „Republik und Diktatur (1918–1945)“ einsetzte, wurde im Jänner 2020 bekannt, dass die unter Leitung von Wolfgang Muchitsch durchgeführten Untersuchungen auf das ganze Museum inklusive Außenstellen ausgeweitet wurden. [90]

Im April 2020 veröffentlichte die Bundesministerin für Landesverteidigung Klaudia Tanner ihre Antwort auf eine weitere parlamentarische Anfrage. Eine mehrköpfige Weiterbestellungskommission stellte demnach Anfang 2020 nach Befragung sachverständiger Zeugen die Bewährung des seit 2005 amtierenden Museumsleiters Christian Ortner und dessen Eignung zur weiteren Leitung des Museums fest. Die von Starlinger eingesetzte Kommission habe in ihrem Evaluierungsbericht festgehalten: „explizite Hinweise auf antisemitische, rassistische oder rechtsextreme Inhalte finden sich in der Ausstellung nicht“. Der Saal solle jedoch „einer zeitgemäßen Neuaufstellung unterzogen“ werden. Zu einer im Vorjahr vom HGM durchgeführten Veranstaltung mit Flohmarkt sei festzuhalten, dort seien keine Gegenstände verkauft worden, die dem Verbotsgesetz, dem Abzeichengesetz oder dem Symbole-Gesetz unterlägen, was durch tägliche Inspektionen der Landespolizeidirektion Wien sichergestellt worden sei. Die Veranstaltung solle auch 2020 stattfinden, doch solle auf Flohmarktstände verzichtet werden. Ferner erklärte Tanner, es gebe keinerlei Hinweise auf eine Manipulation von Besucherzahlen, und wies derartige Vorwürfe „entschieden zurück“. [91]


Military [ edit | edit source ]

Before 1867, The Duchy of Saxe-Coburg and Gotha had its own Army. But, on 26 June 1867, because of a treaty signed in 1866 with Prussia, its Army was added, for defending and recruiting purposes, to the 6th Thuringian Infantry Regiment No. 95 of the 22nd Division of the Army Corps. Three battalions of the 6th Thuringian were assigned to Gotha (No. 1), Hildburghausen (No. 2) and Coburg (No. 3) but the Corps headquarters was in Kassel. ⎗] Unlike Prussia, where military service was mandatory, Saxe-Coburg and Gotha filled its quota in the Imperial Army with the draft. ⎘]


House of Saxe-Coburg and Gotha

The House of Saxe-Coburg and Gotha ( / ˌ s æ k s ˌ k oʊ b ɜː ɡ . ˈ ɡ ɒ θ ə , - t ə / [1] German: Haus Sachsen-Coburg und Gotha) is a German dynasty. It takes its name from its oldest domain, the Ernestine duchy of Saxe-Coburg and Gotha, but its members later sat on the thrones of the United Kingdom, Belgium, Portugal, Bulgaria, and Mexico.

Founded by Ernest Anton, the sixth duke of Saxe-Coburg-Saalfeld, it is a cadet branch of the Saxon House of Wettin. Agnatic branches currently reign in Belgium—the descendants of Leopold I, and in the United Kingdom—the descendants of Albert, Prince Consort. In 1917, the First World War caused George V to change from "Saxe-Coburg and Gotha" to the House of Windsor in the United Kingdom. [2] In Belgium, after the World War in 1920, the name was unofficially changed to "de Belgique" (French), "van België" (Dutch) or "von Belgien" (German), meaning "of Belgium".

Dom Ferdinand II (Portuguese: Fernando II) (29 October 1816 – 15 December 1885) was a German prince of the House of Saxe-Coburg and Gotha-Koháry, and King of Portugal jure uxoris as the husband of Queen Maria II, from the birth of their first son in 1837 to her death in 1853. In keeping with Portuguese law, only after the birth of his son in 1837 did he acquire the title of king. Ferdinand's reign came to an end with the death of his wife in 1853, but he served as regent for his son and successor, King Pedro V, until 1855.

As the eldest son of Queen Maria II and King Ferdinand II, Peter was a member of the House of Braganza. As heir apparent to the throne he was styled Prince Royal (Portuguese: Príncipe Real), and was also the 19th Duke of Braganza (Duque de Bragança).

Peter was a conscientious and hard-working monarch who, under the guidance of his father, sought radical modernisation of the Portuguese state and infrastructure. Under his reign, roads, telegraphs, and railways were constructed and improvements in public health advanced. His popularity increased when, during the cholera outbreak of 1853–1856, he visited hospitals handing out gifts and comforting the sick. Pedro V, along with his brothers Fernando and João and other royal family members, succumbed to typhoid fever or cholera in 1861.

History

The first duke of Saxe-Coburg and Gotha was Ernest I, who reigned from 1826 until his death in 1844. He had previously been Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld (as Ernest III) from 1806 until the duchy was reorganized in 1826.

Ernest's younger brother Léopold became King of the Belgians in 1831, and his descendants continue to serve as Belgian monarchs. Léopold's only daughter, Princess Charlotte of Belgium, was the consort of Maximilian I of Mexico, and she was known as Empress Carlota of Mexico in the 1860s. Ernest I's second son, Prince Albert (1819–1861), married Queen Victoria in 1840, and thus is the progenitor of the United Kingdom's royal family, called the House of Windsor since 1917. [3]

In 1826, a cadet branch of the house inherited the Hungarian princely estate of the Koháry family and converted to Roman Catholicism. Its members managed to marry a queen regnant of Portugal, an imperial princess of Brazil, an archduchess of Austria, a French royal princess, a royal princess of Belgium and a royal princess of Saxony. A scion of this branch, Ferdinand, became ruling Prince and then Tsar of Bulgaria, and his descendants continued to reign there until 1946. The current head of the House of Bulgaria, the former Tsar Simeon Saxe-Coburg-Gotha, who was deposed and exiled after World War II, goes by the name of Simeon Sakskoburggotski and served as Bulgaria's prime minister from 2001 to 2005.

The ducal house consisted of all male-line descendants of John Ernest IV, Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld legitimately born of an equal marriage, males and females (the latter until their marriage), their wives in equal and authorised marriages, and their widows until remarriage. According to the House law of the Duchy of Saxe-Coburg and Gotha, the full title of the Duke was:

Wir, Ernst, Herzog zu Sachsen-Coburg und Gotha, Jülich, Cleve und Berg, auch Engern und Westphalen, Landgraf in Thüringen, Markgraf zu Meißen, gefürsteter Graf zu Henneberg, Graf zu der Mark und Ravensberg, Herr zu Ravenstein und Tonna usw.

There were two official residences, in Gotha and Coburg. Therefore, the whole ducal court, including the court theatre, had to move twice a year: from Gotha to Coburg for the summer and from Coburg to Gotha for the winter.

For the Court Theater, two almost identical buildings had to be built in 1840 in Gotha (destroyed in World War II) and Coburg (now the Coburg State Theater) and thereafter maintained at the same time. In addition to the residential castles, Friedenstein Palace in Gotha and Ehrenburg Palace in Coburg, the ducal family also used the Schloss Reinhardsbrunn in Gotha, as well as the Schloss Rosenau and Callenberg Castle in Coburg, and a hunting lodge, Greinburg Castle, in Grein, Austria.

Branches

Ducal branch

Although the ducal branch is eponymous with the dynasty, its head is not the senior member of the family genealogically or agnatically. In 1893, the reigning duke Ernest II died childless, whereupon the throne would have devolved, by male primogeniture, upon the descendants of his brother Prince Albert. However, as heirs to the British throne, Albert's descendants consented and the law of the duchy ratified that the ducal throne would not be inherited by the British monarch or heir apparent. Therefore, the German duchy became a secundogeniture, hereditary among the younger princes of the British royal family who belonged to the House of Wettin, and their male-line descendants.

Instead of Albert Edward, Prince of Wales (the future Edward VII of the United Kingdom) inheriting the duchy, it was diverted to his next brother, Prince Alfred, Duke of Edinburgh. Upon the latter's death without surviving sons, it went to the youngest grandson of Prince Albert and Queen Victoria, Prince Charles Edward, Duke of Albany. Charles Edward's uncle Prince Arthur, Duke of Connaught and his male line had renounced their claim. Although senior by birth, they were either not acceptable to the German Emperor as either a member of the British military or unwilling to move to Germany.

The current head of the ducal branch is Andreas, the grandson of Charles Edward. Since the duchy was abolished in 1918, the heads use the title Prince rather than Duke.

House of Saxe-Coburg and Gotha-Koháry

The House of Saxe-Coburg and Gotha-Koháry is a Catholic cadet branch of the House of Saxe-Coburg and Gotha. It was founded with the marriage of Prince Ferdinand of Saxe-Coburg and Gotha, second son of Francis, Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld, with Princess Maria Antonia Koháry de Csábrág. Their second son Prince August inherited the estates of the House of Koháry in Hungary and Austria. August's youngest son became Ferdinand I of Bulgaria.

The Portuguese line was founded by Prince Ferdinand's eldest son, Ferdinand the younger, who married Queen Maria II of the House of Braganza and became king himself. It was overthrown in the Revolution of 1910, after which it became extinct in 1932 upon the death of Manuel II. Duarte Nuno of Braganza and his successors were descendants of the banished Miguelist line.

From the accession of Boris III in 1918 onward, this branch of the family belongs to the Bulgarian Orthodox Church.

Kings of the Belgians

The Belgian line was founded by Leopold, youngest son of Francis, Duke of Saxe-Coburg-Saalfeld. Following Leopold's conversion to Catholicism to take the newly-created Belgian throne, this line of the house is Catholic.

Because of the First World War, the title of the family was unofficially changed in 1920 or 1921 to "of Belgium", [9] [10] and the armorial bearings of Saxony were removed from the Belgian royal coat of arms. [10] Since the 2017 Carnet Mondain, the title "Saxe-Cobourg-Gotha" is again in use for all the descendants of Leopold I, with the exception of King Philippe, his wife, his sister and his brother who keep their title "of Belgium" therefore the descendants of Astrid of Belgium do not bear this title, but that of "of Austria-Este" of their father. [11] [12] [13] [14] The armorial bearing of Saxony was put back in 2019. [15]

United Kingdom

The British line was founded by King Edward VII, eldest son of Queen Victoria and Prince Albert of Saxe-Coburg and Gotha. His successor, King George V, changed the name of the royal house and family to Windsor. [16]

Genealogy

Patrilineality, descent as reckoned from father to son, had historically been the principle determining membership in reigning families until late in the 20th century, thus the dynasty to which the monarchs of the House of Saxe-Coburg-Gotha belonged genealogically throughout the 1900s is the House of Wettin, despite the official use of varying names by different branches of the patriline.


Watch the video: Herzogin Victoria Luise - Zeitzeugen erinnern sich Folge 2: Ingeborg Borek (November 2021).